Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,35 (-2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.537,37
    -580,14 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,76
    -6,74 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

Studie: Weniger Rabatt für Neuwagen im Juni

Julian Stratenschulte/dpa

Bochum/Frankfurt (dpa) - Auf dem deutschen Markt für Neuwagen können Kunden einer Studie zufolge derzeit nicht mehr mit hohen Preisnachlässen rechnen. Nach den Einschnitten bei der Verkaufsförderung für Elektroautos hat mit dem Volkswagen-Konzern der größte Anbieter seine Rabatte für wichtige Verbrennermodelle gekürzt. Bei den Bestsellern Passat und Tiguan wurden zudem die Listenpreise angehoben, wie aus der regelmäßigen Marktstudie des privaten CAR-Instituts hervorgeht.

Im Ergebnis bedeute das bei VW Steigerungen zwischen 3,7 und 4,8 Prozent beim jeweiligen Transaktionspreis. Das ist die Summe, die ein Käufer nach Abzug von Preisnachlässen auf den Listenpreis tatsächlich zahlen muss.

Nach den CAR-Berechnungen gewähren die Hersteller derzeit 16,2 Prozent Preisnachlass für frei konfigurierte Neuwagen mit Verbrenner-Motoren. Bei reinen Elektroautos beträgt der durchschnittliche Rabatt 12,7 Prozent auf den Listenpreis. Der Hersteller Tesla arbeitet im Gegensatz zur Konkurrenz mit direkten Preisänderungen und gibt darüber hinaus keinen Nachlass.

Preisgünstiges Elektroauto kommt

Der Preisabstand zwischen Elektroautos und Verbrennern werde durch höhere Transaktionspreise für Verbrenner zwar etwas gemildert, erläuterte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer. Auch mit den leichten Preissenkungen bei Tesla reiche das für einen Trendwechsel im Markt hin zu mehr Elektro-Mobilität aber nicht aus. Bewegung könne ab September der preisgünstige Leapmotor T3 bringen, den der Stellantis-Konzern mit einem chinesischen Partner in Polen montiert.

Der Kleinwagen soll mit einem vergleichsweise starken Lithium-Ionen-Akku angeboten werden, der für eine Reichweite von etwa 280 Kilometer sorgt. Die Batterie kann laut Hersteller an einer Schnellladestation in 36 Minuten auf 80 Prozent ihrer Speicherkapazität geladen werden. In Frankreich kostet der T3 laut «Auto Motor Sport» rund 26.000 Euro. Andere europäische Märkte, darunter Deutschland, sollen ab September 2024 beliefert werden.