Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 51 Minuten
  • Nikkei 225

    39.620,58
    +21,58 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.207,11
    -941,81 (-1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,74
    -18,52 (-1,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     
  • S&P 500

    5.564,41
    +59,41 (+1,08%)
     

Studie: Leerstand bei Büros steigt auf weltweites Rekordhoch

FRANKFURT (dpa-AFX) -Inmitten des Trends zum Homeoffice stehen laut einer Studie weltweit so viele Büros leer wie nie zuvor. Die Leerstandsquote lag im ersten Halbjahr auf dem Rekordhoch von 15,6 Prozent, wie der Immobilienspezialist Jones Lang LaSalle (JLL) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Während die Quote in Europa mit 7,6 Prozent unverändert blieb, wuchs sie in der Asien-Pazifik deutlich auf über 15 Prozent und in Nordamerika auf gut 20 Prozent - dort stand also jedes fünfte Büro leer. Für die Auswertung wurden rund 100 Immobilienmärkte weltweit analysiert.

Im ersten Halbjahr gingen demnach die Bürovermietungen weltweit zurück, besonders in Europa. Hier sank der Flächenumsatz auch angesichts der Konjunkturschwäche um ein Viertel. Unternehmen legten den Schwerpunkt auf den Umzug in meistens kleinere, nachhaltige und zentral gelegene Flächen oder auf die Neuverhandlung laufender Mietverträge, um Kosten zu senken, sagte JLL-Expertin Hela Hinrichs.

Bis Jahresende dürfte der Leerstand bei Büros mit mehr als 17 Millionen Quadratmetern fertiggestellter Fläche weltweit weiter steigen, schätzt JLL. "Ab 2024 wird die Baupipeline aber deutlich kleiner ausfallen und die Verfügbarkeit hochwertiger Büroflächen bei zunehmender Nachfrage deutlich zurückgehen", sagte Hinrichs.

Seit der Corona-Pandemie hat sich das Homeoffice fest im Arbeitsleben etabliert - auch wenn einige Unternehmen die Mitarbeiter inzwischen wieder zu mehr Büroarbeit verpflichten. In Deutschland erlaubten rund 61 Prozent der Unternehmen ihren Beschäftigten, an einigen Tagen im Homeoffice zu arbeiten, zeigte jüngst eine Umfrage des Ifo-Instituts. Bei Firmen mit mehr als 500 Beschäftigten sind es sogar 94 Prozent.

Die veränderte Arbeitswelt hat Folgen am Immobilienmarkt: Die Preise für Büroimmobilien fielen laut dem Verband deutscher Pfandbriefbanken im zweiten Quartal um fast zehn Prozent. In den USA hat sich bei Gewerbeimmobilien wegen des großen Leerstands und des Zinsanstiegs eine Krise zusammengebraut, die bereits die Bankbilanzen belastet.