Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 8 Minute
  • DAX

    15.485,94
    -36,98 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.157,16
    -15,01 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    35.519,65
    -89,69 (-0,25%)
     
  • Gold

    1.781,10
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1647
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    55.473,88
    -1.460,31 (-2,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.530,75
    -3,90 (-0,25%)
     
  • Öl (Brent)

    82,54
    -0,88 (-1,05%)
     
  • MDAX

    34.703,95
    +163,47 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.769,24
    +20,01 (+0,53%)
     
  • SDAX

    16.871,59
    +114,75 (+0,68%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.193,90
    -29,20 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    6.685,12
    -20,49 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.167,34
    +45,66 (+0,30%)
     

Studentenwerk warnt vor Wohnungsnot im Wintersemester

·Lesedauer: 1 Min.

Hamburg (dpa) - Für das beginnende Wintersemester fehlen nach Einschätzung des Deutschen Studentenwerks (DSW) Zehntausende günstige Wohnungen und Zimmer für Studierende. Demnach haben sich in München 15.000 Studentinnen und Studenten auf Wartelisten für Wohnheimplätze eingetragen, in Berlin 4000, in Frankfurt am Main 3000, in Heidelberg 2300, wie der «Spiegel» berichtete.

«Bund und Länder haben viele zusätzliche Studienplätze geschaffen, aber leider zu wenig Wohnheimplätze. Das rächt sich nun», sagte DSW-Generalsekretär Matthias Anbuhl dem Magazin und forderte eine Bund-Länder-Offensive für mehr bezahlbaren Wohnraum für Studenten. Bisher bieten die Studentenwerke 196.000 Wohnheimplätze an - das reiche für nicht einmal zehn Prozent der Hochschüler.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.