Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -10,90 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0044
    -0,0048 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    20.946,85
    -2.117,84 (-9,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,88
    -36,72 (-6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    89,91
    -0,59 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

Streit in Spaniens Koalition über Massentierhaltung eskaliert

·Lesedauer: 2 Min.

MADRID (dpa-AFX) - Ein Streit in der spanischen Regierungskoalition über die Massentierhaltung insbesondere im Bereich der Schweinemast hat an Schärfe zugenommen. Der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez bezeichnete Kritik seines Verbraucherministers Alberto Garzón vom linksalternativen Juniorpartner Unidas Podemos (UP) an den großen Mastanlagen als "äußerst bedauerlich".

In Spanien erzeugtes Fleisch sei von "außerordentlicher Qualität", betonte er vor der wichtigen Regionalwahl in Kastilien und León am 13. Februar. Auch dort gibt es viele Großbauernhöfe. Die konservative Opposition fordert Garzóns Rauswurf, weil er das Ansehen Spaniens in der Welt beschmutzt habe.

Vizeregierungschefin Yolanda Díaz (UP) warnte Sánchez hingegen, die Koalition nicht zu gefährden und vorsichtig bei der Wortwahl zu sein. Hintergrund des Streits ist der ökologische Umbau der Landwirtschaft, bei dem sich Teile der Landbevölkerung von städtischen Eliten bevormundet fühlen. Der sozialistische Agrarminister Luis Planas bedauerte am Dienstag die Debatte, weil sie die "ehrliche Arbeit" der Bauern in Frage stelle.

Garzón hatte kurz vor Silvester in einem Interview der britischen Zeitung "The Guardian" auf die Klimafolgen des hohen Fleischkonsums hingewiesen und die Massentierhaltung kritisiert. Sie trage nicht nur zur Erderwärmung bei, sondern belaste das Grundwasser, und das Fleisch sei schlechter als das von traditionellen Bauernhöfen. Zudem sei es in den großen Betrieben oft schlecht um das Tierwohl bestellt.

Auch in Spanien geht der Trend zu sogenannten Megabauernhöfen, während traditionell wirtschaftende kleinere Bauern aufgeben. Dagegen regt sich auch auf dem Land Widerstand. "Was wollt ihr lieber, Pinienduft oder Schweinegülle?", fragte die Bürgermeisterin des Dorfes Bals de Ves in der Provinz Albacete ihre Bürger. In der Gemeinde mit nur 131 Einwohnern würden pro Jahr rund 100 000 Schweine gemästet, schrieb die Zeitung "El País" weiter. Spanien ist der größte Exporteur von Schweinefleisch weltweit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.