Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.626,71
    -283,41 (-2,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.756,06
    -49,16 (-1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.983,60
    -168,41 (-0,49%)
     
  • Gold

    1.777,70
    -12,00 (-0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,0170
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    23.032,61
    -562,57 (-2,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,74
    -16,08 (-2,81%)
     
  • Öl (Brent)

    87,98
    +1,45 (+1,68%)
     
  • MDAX

    27.543,16
    -565,22 (-2,01%)
     
  • TecDAX

    3.134,03
    -43,29 (-1,36%)
     
  • SDAX

    12.907,01
    -300,32 (-2,27%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.515,75
    -20,31 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    6.528,32
    -64,26 (-0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.934,50
    -168,05 (-1,28%)
     

Stoltenberg: Putin meint, er könne über die Ukraine bestimmen

UTØYA (dpa-AFX) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat bei einem Besuch in seiner norwegischen Heimat die Bedeutung des westlichen Verteidigungsbündnisses und der Unterstützung für die Ukraine betont. Die Nato müsse das angegriffene Land unterstützen und verhindern, dass sich der Krieg zu einem größeren ausweite, sagte Stoltenberg am Donnerstag auf der Insel Utøya bei Oslo.

Europa befinde sich in der gefährlichsten Situation seit dem Zweiten Weltkrieg. Der Angriff auf die Ukraine stelle auch einen Angriff auf die Werte und die Weltordnung dar, die man haben wolle. Russlands Präsident Wladimir Putin führe einen aggressiven Angriffskrieg gegen ein Nachbarland, weil er diese Werte nicht leiden könne. "Er meint in seinem verwirrten Kopf, er könnte bestimmen, was die Ukraine tun kann", sagte Stoltenberg. Dieses Recht über andere Länder habe er nicht.

Stoltenberg hielt seine Rede beim Sommerferienlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF. Der 63-Jährige war früher norwegischer Ministerpräsident, Chef der norwegischen Sozialdemokraten und auch bei der AUF aktiv. Er kennt Utøya deshalb gut - jene Insel, auf der der Rechtsterrorist Anders Behring Breivik bei Terroranschlägen am 22. Juli 2011 ein Massaker unter den Teilnehmern des AUF-Sommerlagers anrichtete. Insgesamt 77 Menschen wurden damals bei den Anschlägen im Osloer Regierungsviertel und auf Utøya getötet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.