Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    14.176,14
    +211,76 (+1,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.748,78
    +63,44 (+1,72%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.825,70
    +11,70 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,0490
    +0,0051 (+0,49%)
     
  • BTC-EUR

    29.151,32
    +571,29 (+2,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    686,09
    +443,42 (+182,72%)
     
  • Öl (Brent)

    114,30
    +0,10 (+0,09%)
     
  • MDAX

    29.404,05
    +472,15 (+1,63%)
     
  • TecDAX

    3.101,27
    +27,26 (+0,89%)
     
  • SDAX

    13.395,61
    +209,17 (+1,59%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.523,00
    +58,20 (+0,78%)
     
  • CAC 40

    6.445,23
    +97,46 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

Sozialverband warnt vor Energieembargo

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Präsident des Sozialverbands Deutschland, Adolf Bauer, hat sich wegen absehbarer Folgen für die Menschen in Deutschland gegen ein vollständiges Energieembargo gegen Russland ausgesprochen. "Das Risiko dramatischer Folgen für unseren Arbeitsmarkt sollten wir nicht eingehen. Wir können erst aus der Energieversorgung von Russland aussteigen, wenn wir ausschließen können, dass es hier zu großen Verwerfungen führt", sagte Bauer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ, Samstag).

Angesichts der hohen Inflation warnte Bauer schon jetzt vor dramatischen Folgen für ärmere Menschen in Deutschland durch den Krieg in der Ukraine. "Es sind nicht nur die Energiepreise, die unglaublich steigen, sondern auch die Mieten und die Nahrungsmittelpreise. Wenn das so weitergeht, wird die ärmere Bevölkerung, bei der es gar nicht um Wohlstandsverlust geht, weil sie ohnehin kaum über die Runden kommt, über die Maßen leiden." Dies könne die Politik nicht dulden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.