Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 28 Minute
  • Nikkei 225

    30.235,82
    +596,42 (+2,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,82
    +506,50 (+1,48%)
     
  • BTC-EUR

    37.517,41
    -96,99 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.099,04
    -9,89 (-0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.052,24
    +155,40 (+1,04%)
     
  • S&P 500

    4.448,98
    +53,34 (+1,21%)
     

Sierra Leone streicht die Todesstrafe

·Lesedauer: 1 Min.
Julius Maada, Präsident von Sierra Leone. (Archivbild)
Julius Maada, Präsident von Sierra Leone. (Archivbild)

Sierra Leone wird Todesurteile in Zukunft in lebenslängliche Haftstrafen umwandeln. Ein entsprechendes Gesetz soll bald unterzeichnet werden. Amnesty begrüßt den Schritt - fordert jedoch mehr.

Freetown (dpa) - Amnesty International hat die Abschaffung der Todesstrafe im westafrikanischen Sierra Leone begrüßt. «Es ist ein Sieg für die Menschenrechte», sagte Amnesty-Rechtsberater Oluwatosin Popoola.

Es müsse jedoch noch mehr getan werden. So müsse der Staat entschieden das Recht auf freie Meinungsäußerung von Bürgerrechtlern, Journalisten sowie Oppositionellen schützen und Polizei sowie Militär bei Vergehen zur Rechenschaft ziehen.

Das Parlament hatte die Abschaffung der Todesstrafe am Freitag einstimmig beschlossen. Der heutige Präsident Julius Maada Bio hatte den Schritt 2018 im Wahlkampf versprochen. Es wird erwartet, dass er das entsprechende Gesetz bald unterzeichnet. Todesurteile sollen nun in lebenslängliche Haftstrafen umgewandelt werden.

94 Menschen in Todeszellen

Das westafrikanische Land hatte die Todesstrafe zuletzt 1998 vollstreckt. Damals wurden 24 Soldaten wegen der Beteiligung an einem Putsch von einem Erschießungskommando hingerichtet. Allerdings sitzen laut Amnesty International noch mindestens 94 Menschen in Todeszellen.

Sierra Leone zählt laut einem UN-Index zu den ärmsten Staaten der Welt. Das Land leidet an den Folgen eines elf Jahre langen Bürgerkriegs, der 2002 beendet wurde und Schätzungen zufolge rund 70.000 Menschen das Leben kostete. Hinzu kam von 2014 bis 2016 eine verheerende Ebola-Epidemie. Die Wirtschaft brach daraufhin um etwa ein Viertel ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.