Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    +0,70 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0033 (+0,30%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.462,98
    -266,74 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.491,64
    +23,54 (+1,60%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Schwedischer Autobauer Volvo streicht rund 1300 Stellen - Aktie fällt

GÖTEBORG (dpa-AFX) -Der schwedische Autobauer Volvo Cars SE0016844831 will im Zuge eines verschärften Sparkurses rund 1300 Stellen streichen. Die Maßnahme betrifft nach Angaben des Unternehmens etwa sechs Prozent der Volvo-Angestellten in Schweden. Die Mitarbeiter in der Produktion seien vorerst nicht betroffen, hieß es. "Darüber hinaus wird das Unternehmen in den kommenden Monaten Kosten senken und die Effizienz in seinem globalen Betrieb steigern", hieß es in einer Mitteilung am Donnerstag. Auch die Zahl der externen Berater und Dienstleistungen soll demnach überprüft und reduziert werden.

"Die Sparmaßnahmen, die wir im vergangenen Jahr initiiert haben, beginnen, Ergebnisse in einigen Schlüsselbereichen zu zeigen, etwa bei den Materialkosten", sagte Konzernchef Jim Rowan laut Mitteilung. "Es ist aber auch klar, dass wir mehr tun müssen. Konjunktureller Gegenwind, gestiegene Preise für Rohmaterialien und ein verschärfter Wettbewerb dürften noch einige Zeit eine Herausforderung für unsere Branche bleiben." Die Aktie des Unternehmens gab in Stockholm rund vier Prozent nach.

Der Autobauer hatte 2022 trotz rückläufiger Verkäufe mehr Umsatz gemacht. Auch das operative Ergebnis war gestiegen. Dafür war jedoch vor allem ein Bewertungseffekt nach dem Börsengang des Elektroautobauers Polestar verantwortlich gewesen. Bis 2030 will Volvo Cars voll elektrisch sein. In Norwegen und Dänemark verkauft der Autobauer bereits keine reinen Diesel und Benziner mehr.

Volvo Cars ist seit Jahrzehnten vom Nutzfahrzeughersteller Volvo AB SE0000115446 getrennt und heute eine Tochter des chinesischen Autokonzerns Geely. Dieser hatte das Unternehmen 2021 teilweise an die Börse gebracht. Dieser Schritt war für die Anlager war bisher kein Erfolg - für die Aktie ging es seitdem um rund 30 Prozent nach unten. Das Unternehmen wird an der Börse derzeit mit umgerechnet knapp zehn Milliarden Euro bewertet.