Werbung
Deutsche Märkte schließen in 42 Minuten
  • DAX

    18.518,42
    -72,47 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.952,94
    -30,17 (-0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    40.776,15
    +564,43 (+1,40%)
     
  • Gold

    2.452,00
    +23,10 (+0,95%)
     
  • EUR/USD

    1,0877
    -0,0024 (-0,22%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.527,69
    +557,09 (+0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,84
    -18,13 (-1,35%)
     
  • Öl (Brent)

    80,88
    -1,03 (-1,26%)
     
  • MDAX

    25.554,30
    -133,95 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.375,48
    -9,12 (-0,27%)
     
  • SDAX

    14.604,73
    +34,07 (+0,23%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.152,86
    -30,10 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    7.582,29
    -50,42 (-0,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.465,24
    -7,33 (-0,04%)
     

Putin platziert russische Raketenabwehr auf der Krim – das S-500-System zur Luftverteidigung war nie zuvor im Einsatz

Ausschnitt aus einem Video des russischen Verteidigungsministeriums, das einen Testschuss des Luftabwehrsystems S-500 zeigt. - Copyright: Russisches Verteidigungsministerium
Ausschnitt aus einem Video des russischen Verteidigungsministeriums, das einen Testschuss des Luftabwehrsystems S-500 zeigt. - Copyright: Russisches Verteidigungsministerium

Russland hat sein einziges S-500-Luftabwehrsystem auf der Krim stationiert. Die Ukraine hatte zuletzt ihre Angriffe auf die besetzte Halbinsel verstärkt, erklärt der ukrainische Spionagechef. Das S-500, ein fortschrittliches System, ist noch nie im Kampf eingesetzt worden. Generalleutnant Kyrylo Budanov, Leiter des ukrainischen Verteidigungsnachrichtendienstes, nennt den Einsatz„experimentell“.

Russland habe das S-500 verlegt, um die Kertsch-Brücke zu schützen und das Luftverteidigungsnetz auf der besetzten Krim zu stärken. Die 19 Kilometer lange Brücke, die das russische Festland mit der Krim verbindet, sei für die Streitkräfte ein einfaches Mittel. Sie helfe, das Gebiet zu erreichen, und sei gleichzeitig ein Symbol für die Kontrolle der Halbinsel durch Russland.

Die Krim war wiederholt Ziel von Drohnenbooten, Bomben und Angriffen der Ukraine. Insbesondere in den vergangenen Wochen waren auch russische Luftabwehrsysteme Ziel von Angriffen.

WERBUNG

Das S-500, auch Prometheus genannt, ist ein mobiles Boden-Luft-Abwehrsystem, das ballistische Raketen und andere Fernkampfwaffen abfangen soll. Das System ist „im Wesentlichen eine modernisierte Version der S-300“, so das Institute for the Study of War (ISW), eine in Washington DC ansässige Denkfabrik, am Donnerstag.

Das Foto zeigt eine Explosion an der Brücke im Jahr 2022. - Copyright: Vera Katkova/Anadolu Agency via Getty Images
Das Foto zeigt eine Explosion an der Brücke im Jahr 2022. - Copyright: Vera Katkova/Anadolu Agency via Getty Images

Das S-500 wurde bereits mehrfach getestet, war aber noch nie im Kampfeinsatz. Russland hat behauptet, es sei in der Lage, alle Waffen abzufangen, einschließlich Hyperschallraketen, die extrem schnell sind und in geringer Höhe unvorhersehbare Bahnen fliegen, aber diese Fähigkeit bleibt unklar.

Aber Russland hat schon früher behauptet, dass Raketen Hyperschall hätten, was nicht der Fall war. Russland sagte auch, dass Waffen unschlagbar seien, was ebenfalls nicht der Fall war.

Die problematische Entwicklung und Produktion der S-500, vom Beginn des Projekts im Jahr 2010 bis hin zu den erheblichen Verzögerungen in den darauffolgenden zehn Jahren, warf Fragen zu ihrer Realisierbarkeit als System auf. Es wurde 2021 an die Streitkräfte ausgeliefert, allerdings in einem eingeschränkten Zustand, der die Anforderungen an das System nicht erfüllen konnte.

Im April 2024 kündigte der damalige russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu an, dass das System in einer von zwei Varianten in den Kampf gehen würde: zur Raketenabwehr und zur Luftabwehr.

Die neue Rolle des S-500 zum Schutz der Kertsch-Brücke und zur Stärkung der russischen Luftverteidigungskapazitäten auf der Krim kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Ukraine Angriffe auf die Halbinsel durchführt, um das Gebiet für das russische Militär unhaltbar zu machen.

Russische Truppen mit neuen S-400 Boden-Luft-Raketensystemen nach ihrer Stationierung auf einem Militärstützpunkt außerhalb der Stadt Gwardejsk in Kaliningrad am 11. März 2019. - Copyright: REUTERS/Vitaly Nevar
Russische Truppen mit neuen S-400 Boden-Luft-Raketensystemen nach ihrer Stationierung auf einem Militärstützpunkt außerhalb der Stadt Gwardejsk in Kaliningrad am 11. März 2019. - Copyright: REUTERS/Vitaly Nevar

Seit Ende Mai haben sich die Angriffe in der Region, insbesondere auf die russische Luftverteidigung, verstärkt. Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte meldete größere Angriffe, darunter einen in dieser Woche, bei dem S-300- und S-400-Systeme getroffen wurden.

Es wird vermutet, dass die Ukraine für diese Angriffe von den USA gelieferte taktische Raketensysteme der Armee einsetzt.

Da die Ukraine weiterhin die Luftverteidigung auf der Halbinsel angreift, könnte Russland laut ISW mehr seiner Luftverteidigungsanlagen dort stationieren. Das würde sie „anfällig für weitere ukrainische Angriffe machen würde“. Ein solcher Kampf könnte das russische Luftverteidigungsarsenal belasten und aufbrauchen.

„Das ISW hat bereits früher festgestellt, dass die ukrainischen Streitkräfte möglicherweise organisierte Anstrengungen unternehmen, um die russische Luftabwehr zu schwächen. Das könnte es der Ukraine ermöglichen, bemannte Starrflügler (insbesondere F-16-Kampfjets) langfristig effektiver einzusetzen“, schrieb der Think Tank.

Ein taktisches Raketensystem der Armee während eines Live-Feuer-Tests auf dem White Sands Missile Range in New Mexico am 14. Dezember 2021. - Copyright: White Sands Missile Range/John Hamilton
Ein taktisches Raketensystem der Armee während eines Live-Feuer-Tests auf dem White Sands Missile Range in New Mexico am 14. Dezember 2021. - Copyright: White Sands Missile Range/John Hamilton

Die ukrainischen Angriffe auf die Krim werden seit Langem von den USA und den westlichen Verbündeten unterstützt. US-Präsident Joe Biden und andere NATO-Führer – in einigen Fällen widerwillig – hatten zugestimmt, dass die Ukraine russische Ziele in den besetzten Gebieten mit Langstreckenwaffen angreifen darf.

Laut ISW könnte die Ukraine den Erfolg ihrer Angriffe auf der Krim „im Prinzip“ in anderen besetzten Gebieten wiederholen. Zumindest, wenn die westlichen Verbündeten solche Angriffe genehmigen, wodurch sich der Ukraine neue Möglichkeiten eröffnen und Russlands Fähigkeiten beeinträchtigt werden.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.