Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.927,60
    -2,40 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.125,02
    -104,28 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Scholz spricht bei Weltwirtschaftsforum in Davos

BERLIN/DAVOS (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz wird als einer von mehr als 50 Staats- und Regierungschefs am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teilnehmen. Motto der Jahrestagung in der kommenden Woche ist "Zusammenarbeit in einer zersplitterten Welt", wie das Forum am Dienstag mitteilte. Angesichts der multiplen derzeitigen Krisen sei eine stärkere Kooperation von Politik und Wirtschaft Voraussetzung für einen starken und dauerhaften Wirtschaftsaufschwung, sagte WEF-Gründer Klaus Schwab. "Gleichzeitig muss erkannt werden, dass die wirtschaftliche Entwicklung widerstandsfähiger und nachhaltiger gestaltet werden muss und niemand zurückgelassen werden darf."

Neben Scholz sind unter anderem Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez, Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa, Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin und Polens Präsident Andrzej Duda angekündigt. Auch Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg werden sprechen. Aus Deutschland sind außerdem Wirtschaftsminister Robert Habeck, Finanzminister Christian Lindner und Arbeitsminister Hubertus Heil als Teilnehmer von Podiumsdiskussionen vorgesehen.

Bei dem viertägigen Treffen in den Schweizer Alpen wollen fast 2700 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft über Lösungen für internationale Probleme diskutieren. Die Organisatoren erwarten eine Rekordbeteiligung. Politisch scheint das Forum zuletzt allerdings an Popularität verloren zu haben: In früheren Jahren hatten etwa der damalige US-Präsident Donald Trump und auch Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping teilgenommen.