Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    18.473,29
    -204,58 (-1,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.963,20
    -67,15 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.330,80
    -10,40 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0800
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.784,08
    -580,19 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.456,43
    +0,56 (+0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    78,97
    -0,26 (-0,33%)
     
  • MDAX

    26.589,15
    -545,51 (-2,01%)
     
  • TecDAX

    3.362,40
    -48,43 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.885,92
    -263,58 (-1,74%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.183,07
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.935,03
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Scholz fordert für mehr Wohnungen mehr Ausweisung von Bauland

POTSDAM (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Kommunen zur Schaffung von mehr Land für den Bau neuer Wohnungen aufgerufen. "Wir müssen mehr Bauland ausweisen überall und in einigen Orten unseres Landes auch neue Stadtteile", sagte der SPD-Politiker am Samstag vor rund 180 Gästen bei einer Talkrunde des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) in Potsdam. Es müssten mehr Wohnungen in Deutschland gebaut worden - vor allem viel mehr bezahlbare. "Wenn nicht mehr neue Wohngebiete ausgewiesen werden, wird das nicht klappen." Scholz sprach sich auch für weniger Hürden aus. "Wir müssen Bauvorschriften massiv erleichtern." Er schlug vor, bei der Aufstockung von Wohngebäuden auf Stellplatzpflichten zu verzichten.

Der Kanzler räumte ein, dass die Schaffung neuer Wohnungen "sehr schwer geworden" ist. Wegen gestiegener Zinsen und teurer Materialien steckt der Wohnungsbau in der Krise, das Neubauziel der Bundesregierung von 400 000 neuen Wohnungen pro Jahr liegt außer Reichweite. Der Chef der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Robert Feiger, hatte am Donnerstag davor gewarnt, dass der Wohnungsmangel zum Nadelöhr für den Arbeitsmarkt werde.