Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 30 Minuten
  • Nikkei 225

    38.698,74
    +216,63 (+0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.773,83
    -65,59 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,93
    -45,48 (-3,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

AKTIE IM FOKUS 3: Nvidia steigen über 1000 Dollar - Rekordjagd dank KI-Boom

(neu: Kurse im regulären US-Handel, DZ Bank)

NEW YORK (dpa-AFX) - Dank eines starken ersten Quartals und optimistischen Aussagen zur weiteren Entwicklung haben die Aktien von Nvidia US67066G1040 im regulären US-Handel erstmals die Marke von 1000 US-Dollar geknackt. Die Papiere des Schwergewichts im Technologiesektor und Trendsetters in puncto Künstliche Intelligenz (KI) zogen am Donnerstag auf bis zu 1047 Dollar an und gewannen zuletzt an der Spitze des Nasdaq 100 US6311011026 fast 10 Prozent auf 1041 Dollar. Der technologielastige Index notiert aktuell ebenfalls auf Rekordniveau und legte zuletzt um 0,6 Prozent zu.

Das Geschäft des Chipkonzerns Nvidia wächst durch den KI-Boom weiter extrem stark. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz von 7,2 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 26 Milliarden Dollar - ein Zuwachs von 262 Prozent. Und die Nachfrage bleibt sehr hoch: Bei den neuen Chipsystemen des Unternehmens zeichnen sich Engpässe bis ins kommende Jahr hinein ab. Besonders stark wuchs das Geschäft mit IT für Rechenzentren. Mit 22,6 Milliarden Dollar war der Umsatz mehr als fünfmal höher als vor einem Jahr.

"Der Ausblick für das zweite Quartal war sehr gut", stellte Analyst Stacy Rasgon vom Investmenthaus Bernstein Research fest. Und trotz der fulminanten Kursrally sind die Nvidia-Aktien seiner Ansicht nach noch immer recht günstig. Besonders stark dürfte der Chip-Hersteller erneut im Segment Datenzentren als KI-Fabriken abschneiden.

WERBUNG

Daneben werden aber auch alle anderen Geschäftseinheiten im Quartalsvergleich wachsen, fuhr Rasgon fort. Der Experte schraubte das Kursziel von 1100 auf 1300 US-Dollar hoch und bestätigte das Votum "Outperform". Damit erwarten die Analysten von Bernstein Research, dass die Kursentwicklung der Aktien in den kommenden zwölf Monaten um mehr als 15 Prozentpunkte über der Entwicklung des breit angelegten S&P-500-Index US78378X1072 liegen wird.

Nvidia ist an der Börse aktuell 2,56 Billionen Dollar wert. Allein seit Jahresbeginn hat sich der Aktienkurs mehr als verdoppelt, Analysten kommen mit ihren Kurszielen für die Aktien kaum noch hinterher.

So schraubten etliche Investmentbanken ihre Kursziele erneut nach oben und bekräftigten ihre Kaufempfehlungen. Darunter sind zum Beispiel Bank of America, JPMorgan, UBS, Morgan Stanley und Barclays Bank. Die größten Optimisten sind aktuell die beiden US-Broker Cantor Fitzgerald und Rosenblatt Securities. Ihre Kursziele von jeweils 1400 Dollar räumen den Nvidia-Aktien weitere 34 Prozent Aufwärtspotenzial ein.

Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank aber strich seine Kaufempfehlung für die Anteilscheine von Nvidia. Das Unternehmen habe zwar im abgelaufenen Quartal weiterhin von seiner führenden Position bei Chips für die Künstliche Intelligenz profitiert. Der Experte warnte aber vor der zunehmenden Gefahr, dass finanzkräftige Kunden eigene KI-Chips entwickeln könnten.

Indes werden Nvidia-Kurse von über 1000 Dollar wohl schon bald Vergangenheit sein. Denn mit einem Aktiensplit will das Management die Anteilscheine für Investoren wieder attraktiver machen. Mitte des Jahres soll jeder Aktionär für eine Nvidia-Aktie neun weitere erhalten. Damit würde sich der Aktienkurs zehnteln.

Derweil sorgten die guten Nachrichten von Nvidia auch über die Tech-Welt hinaus für Optimismus. So schrieb Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets, Nvidia habe es erneut geschafft, selbst eine hohe Messlatte noch zu überspringen. Die Zahlen hätten das Feuer für das Trendthema Künstliche Intelligenz erneut entfacht. "Nvidia hat das Potenzial, den Gesamtmarkt zu beflügeln. Chipaktien gelten als frühzyklische Aktien. Wenn es ihnen gut geht, dann folgt oft zeitlich nachgelagert ein Aufschwung in der gesamten Volkswirtschaft", sagte Stanzl.