Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    14.075,46
    +62,64 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.718,64
    +12,02 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.726,50
    +3,50 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,2037
    -0,0023 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    40.744,52
    +604,00 (+1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    987,41
    +0,76 (+0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    60,89
    +0,25 (+0,41%)
     
  • MDAX

    31.985,98
    +85,03 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.395,98
    +18,42 (+0,55%)
     
  • SDAX

    15.416,49
    -29,42 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.623,45
    +34,92 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    5.820,34
    +27,55 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Saudi-Arabiens Luftabwehr vereitelt offenbar erneuten Angriff

·Lesedauer: 1 Min.

RIAD (dpa-AFX) - Drei Tage nach einem Angriff auf Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad hat die Luftabwehr dort offenbar erneut eine Rakete oder Drohne am Himmel abgefangen. Am Dienstag sei eine laute Explosion zu hören gewesen, berichtete der Nachrichtenkanal Al-Arabija unter Berufung auf Anwohner. Das Außenministerium zeigte in einem Tweet ein Raketenabwehrsystem und schrieb nur das Wort "sicher". Videos zeigten Aufnahmen von Kondensstreifen am Himmel. Eine offizielle Bestätigung für einen Angriff gab es zunächst nicht.

Ein ähnlicher Vorfall hatte sich am Samstag ereignet. In einer Mitteilung aus Riad war dabei von einem "feindlichen Luftziel" die Rede, das abgefangen und zerstört worden sei. Auf Videos in sozialen Netzwerken waren zwei zickzackförmige Kondensstreifen und eine weiße Rauchwolke am Himmel zu sehen. Zu der Attacke am Samstag hatte sich die Miliz Alwiat al-Waad al-Hak bekannt, die bisher nicht öffentlich in Erscheinung getreten ist. Die Miliz kündigte weitere Angriffe in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten an. "Der nächste Schlag wird die Höhlen des Teufels in Dubai treffen", hieß es.

Der Verdacht hatte sich zunächst gegen die Huthi-Rebellen gerichtet, die vom Norden des benachbarten Jemens aus immer wieder Ziele in Saudi-Arabien angreifen. Diese hatten Riad im Sommer auch mit ballistischen Raketen und mit Sprengstoff beladenen Drohnen attackiert. Ein Militärsprecher der Huthis bestritt aber jede Verantwortung der Miliz für den Angriff vom Samstag.