Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 7 Minute
  • DAX

    13.826,41
    -21,94 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.595,30
    -7,37 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    30.908,47
    +94,21 (+0,31%)
     
  • Gold

    1.833,20
    +3,30 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,2129
    +0,0045 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.560,84
    +387,85 (+1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    732,42
    +17,22 (+2,41%)
     
  • Öl (Brent)

    52,71
    +0,35 (+0,67%)
     
  • MDAX

    31.294,53
    +88,05 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.317,85
    +46,41 (+1,42%)
     
  • SDAX

    15.283,49
    +130,23 (+0,86%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.702,49
    -18,16 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    5.596,50
    -20,77 (-0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.093,42
    +94,91 (+0,73%)
     

ROUNDUP: Paketdienste nehmen keine Sendungen nach Großbritannien mehr an

·Lesedauer: 1 Min.

BONN (dpa-AFX) - Die Paketdienste in Deutschland nehmen wegen der unterbrochenen Verkehrswege keine Paketsendungen nach Großbritannien und Irland mehr an. Der Eurotunnel <FR0000125379> für den Reise- und Güterverkehr sei derzeit geschlossen und werde das für voraussichtlich mindestens 48 Stunden bleiben, teilte ein Sprecher der Deutschen Post DHL am Montag mit. Gleiches gelte für die Fährhäfen.

Von der Unterbrechung der Verkehrsverbindungen seien auch die Transportwege nach Irland, auf die Kanalinseln und auf die Isle of Man betroffen, sagte der Post-Sprecher. Frankreich und andere EU-Staaten haben wegen der raschen Ausbreitung der neuen Corona-Variante die Grenzen zum Vereinigten Königreich geschlossen. Damit können Lastwagen nicht mehr über den Ärmelkanal setzen.

"Aus diesem Grund sind wir leider gezwungen, ab sofort bis auf Weiteres einen vollständigen Einlieferstopp für den Versand von Geschäfts- und Privatkundenpaketen sowie von warentragenden Briefsendungen nach Großbritannien und Irland zu verhängen", sagte der Sprecher. Briefe und Postkarten nach Großbritannien und Irland seien von dieser Maßnahme bis auf weiteres nicht betroffen.

Auch andere Paketdienste haben den Transport nach Großbritannien eingestellt. Bei Hermes gilt das zunächst bis Weihnachten. "In Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung wird sich in den nächsten Tagen entscheiden, ob und wann wir wieder transportieren können", teilte ein Sprecher von Hermes mit. Auch GLS und DPD nehmen derzeit keine Sendungen ins Vereinigte Königreich an.

Die Deutsche Post <DE0005552004> wird Sendungen mit Wareninhalt und Sperrgüter mangels Lagerkapazitäten wieder an die Absender zurückgebringen. Das betreffe unter Umständen Sendungen, die über das Wochenende eingeliefert worden seien, teilte der Post-Sprecher weiter mit.