Deutsche Märkte öffnen in 46 Minuten
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    16.399,97
    +171,39 (+1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    410,07
    +8,65 (+2,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    4.071,70
    -4,87 (-0,12%)
     

ROUNDUP: Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will schneller operativen Gewinn

AMSTERDAM (dpa-AFX) -Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway NL0012015705 rechnet infolge der Konsumflaute mit einem schwächeren Wachstum - aber auch mit einer schnelleren Rückkehr in die Gewinnzone. So dürfte zwar der Gesamtbetrag aller Bestellungen langsamer anziehen als erwartet. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2022 dürfte der Konzern aber seit langer Zeit wieder ein um Sondereffekte bereinigtes positives operatives Ergebnis (Ebitda) auf die Beine stellen, wie er am Dienstag in London mitteilte. Anleger zeigten sich erfreut über den positiveren Ergebnisausblick, die Just-Eat-Takeaway-Aktie sprang nach Bekanntwerden der Nachricht um knapp neun Prozent nach oben.

Zuletzt notierten die Scheine noch fast sieben Prozent im Plus. Am längerfristigen Abwärtstrend ändert das allerdings nur wenig: Seit dem Jahreswechsel ist der Kurs um zwei Drittel abgesackt. Just Eat Takeaway ist damit aber nicht allein: Aktionäre des Berliner Konkurrenten Delivery Hero DE000A2E4K43 sowie des Londoner Lieferdienstes Deliveroo GB00BNC5T391 haben im selben Zeitraum jeweils etwa 60 Prozent verloren, der Kochboxenversender Hellofresh DE000A161408 kommt auf einen Rückgang von rund 65 Prozent.

Der Vorstand von Just Eat Takeaway rechnet nun beim Bruttotransaktionswert (Gross Transaction Value; GTV) 2022 mit einem Wachstum im unteren einstelligen Prozentbereich. Zuvor hatte Konzernchef Jitse Groen sich noch ein Ziel im mittleren einstelligen Bereich gesetzt. Mit dem Bruttotransaktionswert misst Just Eat Takeaway jenen Betrag, den Kunden für alle zusammengerechneten Bestellungen bezahlen.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) dürfte dabei schneller wieder schwarz ausfallen als gedacht: Bereits in der zweiten Jahreshälfte soll die Kennziffer im positiven Bereich liegen. Bislang rechneten die Manager noch damit, im laufenden Jahr eine operative Marge von minus 0,5 bis minus 0,7 Prozent gemessen am Bruttotransaktionswert zu erzielen. Die positivere Entwicklung sei auf "weitere Profitabilitätssteigerungen" zurückzuführen, hieß es.

Eine ähnliche Prognoseanpassung hatte zuletzt der Wettbewerber Delivery Hero veröffentlicht. Auch hier soll das Gesamtvolumen aller verkauften Waren (Gross Merchandise Value; GMV) im laufenden Jahr nun langsamer wachsen, dafür aber die operative Marge ein Stück weit weniger negativ ausfallen. Analysten hatten daraufhin gemutmaßt, dass Delivery Hero mit Blick auf die schwindende Konsumlust weniger Geld für Rabattaktionen und Werbung ausgibt und aus diesem Grund die Profitabilität steigt, während zugleich weniger bestellt wird.

Unter den Online-Lieferdiensten gilt der operative Gewinn als wichtige Kennziffer, denn in dem verlustträchtigen Geschäft schaffte es bislang nur Hellofresh, konstant schwarze Gewinnzahlen zu schreiben. Zwar konnte Just Eat Takeaway ebenfalls einige Jahre ein positives Betriebsergebnis vorweisen - 2021 rutschte der Konzern aufgrund von Investitionen und dem milliardenschweren Zukauf des US-Lieferdienstes Grubhub operativ in die roten Zahlen. Mittlerweile hat Groen auch schon wieder das Interesse an den Amerikanern verloren und sucht händeringend nach einer Lösung. Im Raum steht ein vollständiger oder teilweiser Verkauf. Branchenexperten rechneten zuletzt damit, dass Grubhub mittlerweile deutlich weniger wert ist als die 7,3 Milliarden Dollar, die Groen für den Zukauf auf den Tisch gelegt hatte.