Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 39 Minuten
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.034,27
    -575,36 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.511,37
    -15,04 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.307,01
    -14,40 (-0,27%)
     

ROUNDUP: Anlagebauer Gea übertrifft Gewinnerwartung zum Jahresstart etwas

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Der Anlagenbauer Gea DE0006602006 hat das neue Jahr etwas besser begonnen als von Experten erwartet. Das Unternehmen sei mit einem sehr guten Ergebnis ins Jahr 2024 gestartet, sagte Unternehmenschef Stefan Klebert am Mittwoch laut einer Mitteilung. Mit dem Ausbau des Serviceanteils auf 38 Prozent am Umsatz habe der Konzern sogar einen Bestwert erreicht. Insgesamt blicke das Management zuversichtlich auf die kommenden Monate und bestätige die Ziele für das laufende Geschäftsjahr. Die Aktie legte gegen Mittag um rund 1,2 Prozent zu.

Der Umsatz fiel von Januar bis Ende März im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 2 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro, wie das im MDax DE0008467416 notierte Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Bereinigt um Portfolio- und Wechselkurseffekte stiegen die Erlöse indes um 2,7 Prozent.

Als Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) und vor Restrukturierungsaufwand blieben mit 180,5 Millionen Euro zudem gut 5 Prozent mehr hängen als vor einem Jahr sowie mehr als von Analysten erwartet. Die Marge verbesserte sich damit um 1,0 Prozentpunkte auf 14,5 Prozent. Der Gewinn unter dem Strich legte um knapp 11 Prozent auf 90,6 Millionen Euro zu.

Für Analyst Akash Gupta von der US-Bank JPMorgan hat der Anlagenbauer trotz schwächerer Umsätze eine solide Margenentwicklung verzeichnet. Analyst Sebastian Kuenne von der kanadischen Bank RBC bezeichnete die Quartalsergebnisse als solide. Dabei steche die starke Ergebnisentwicklung hervor. Der Rückgang bei den Bestellungen sei hingegen erwartet worden.

WERBUNG

So musste Gea im Auftaktquartal einen deutlichen Rückgang des Auftragseingangs hinnehmen. Die Orders gingen um fast 14 Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro zurück. Das Unternehmen begründete dies unter anderem mit der Verschiebung der Vergabe von größeren Aufträgen, vor allem von Großaufträgen mit einem Volumen von mehr als 15 Millionen Euro. Nach Einschätzung von Analyst Rizk Maidi von dem Analysehaus Jefferies hat das Unternehmen dennoch mehr Bestellungen hereinbekommen als erwartet.

Für 2024 erwartet Gea weiterhin ein Umsatzwachstum aus eigener Kraft von 2,0 bis 4,0 Prozent. Davon sollen 14,5 bis 14,8 Prozent als operatives Ergebnis vor Restrukturierungsaufwand übrig bleiben.