Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.288,40
    -184,27 (-1,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.117,98
    -61,17 (-1,46%)
     
  • Dow Jones 30

    34.566,28
    +544,24 (+1,60%)
     
  • Gold

    1.769,90
    -14,40 (-0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,1322
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    49.733,45
    -2.520,31 (-4,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.435,16
    -3,72 (-0,26%)
     
  • Öl (Brent)

    66,00
    +0,43 (+0,66%)
     
  • MDAX

    33.823,33
    -506,20 (-1,47%)
     
  • TecDAX

    3.780,88
    -95,64 (-2,47%)
     
  • SDAX

    16.254,61
    -301,81 (-1,82%)
     
  • Nikkei 225

    27.753,37
    -182,25 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.134,93
    -33,75 (-0,47%)
     
  • CAC 40

    6.806,42
    -75,45 (-1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.300,28
    +46,23 (+0,30%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax tritt auf der Stelle

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Rückschlag zu Wochenbeginn hat sich der Dax <DE0008469008> am Dienstag etwas stabilisiert: Gut eine Stunde nach dem Handelsstart notierte der deutsche Leitindex 0,02 Prozent im Minus bei 15 471,96 Punkten. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsenunternehmen stieg um 0,11 Prozent auf 34 427,31 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> rückte um 0,17 Prozent auf 4158,26 Zähler vor.

"Die Konsolidierungsphase nach dem starken Anstieg in der Vorwoche geht zunächst in die Verlängerung", erklärte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets. "Allerdings schwelen im Hintergrund die altbekannten Risikofaktoren wie die steigenden Energiepreise und damit verbundene Inflationsängste, ein bevorstehender Kurswechsel raus aus der ultralockeren Geldpolitik, aber auch die Turbulenzen auf dem chinesischen Immobilienmarkt weiter."

Deutliche Kursausschläge zeigten vor allem Software-Titel. Software AG <DE000A2GS401> stürzten nach einem enttäuschenden Ausblick für das wichtige Digitalgeschäft mit Integrationssoftware um fast zwölf Prozent ab - damit waren sie abgeschlagenes Schlusslicht im MDax. Eckdaten für das dritte Quartal zeigten, dass das Unternehmen weiter auf die Stärke der angestammten Datenbanksparte setzen könne - für dieses hoben es die Jahresziele an. Dagegen lässt das wichtige Digitalgeschäft mit Integrationssoftware immer noch zu wünschen übrig, weshalb die Software AG für diesen Bereich überraschend die Ziele senkte.

Da gerade dieses der Hoffnungsträger für das Wachstum sei, reagierten die Anleger negativ, kommentierte Analyst Knut Woller von der Baader Bank. Ein Händler sprach von Gewinnmitnahmen bei den zuletzt deutlich erholten Titeln.

Beim Fernwartungssoftware-Spezialisten Teamviewer <DE000A2YN900> mussten die Anteilseigner nach der jüngsten Stabilisierung Kursverluste von mehr als drei Prozent verkraften. Mit 13,225 Euro markierten die Aktien ein Rekordtief in der gut zweijährigen Börsenhistorie des Unternehmens.

Sowohl die französische Investmentbank Exane BNP Paribas als auch die Privatbank Berenberg strichen ihre Kaufempfehlungen für die Aktien, die sich nach heftigen Abschlägen wieder etwas stabilisiert hatten. Zuletzt hatte Temaviewer mit dem Margenausblick für Ernüchterung gesorgt. Auch Personalentscheidungen in der Führungsspitze waren zum Wochenauftakt letztlich ohne positive Wirkung geblieben.

Derweil setzten die Papiere des auf Bausoftware spezialisierten Anbieters Nemetschek <DE0006452907> ihre Erholungsrally fort: Sie verteuerten sich an der MDax-Spitze um rund zwei und erreichten bei 94,14 Euro ein Rekordhoch.

Im Dax ging der Höhenflug von Delivery Hero <DE000A2E4K43> mit einem Kursplus von über einem Prozent ebenfalls weiter. Der Essenslieferant gab seinen Einstieg beim Lieferdienst-Start-up Gorillas bekannt und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.