Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,79 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,15 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1776
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.333,68
    +348,78 (+1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,10 (+0,14%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,22 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,55 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kaum verändert

·Lesedauer: 2 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die größten Börsen Europas haben am Dienstag kaum verändert geschlossen. Die Nervosität der Anleger hielt sich trotz der in den USA überraschend weiter gestiegenen Inflationsraten in Grenzen.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> beendete den Handel mit einem kleinen Plus von 0,03 Prozent auf 4094,56 Punkten. Der französische Cac 40 <FR0003500008> verlor 0,01 Prozent auf 6558,47 Punkte. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> gab ebenfalls um 0,01 Prozent nach und schloss auf 7124,72 Punkten.

Die Verbraucherpreise stiegen in den Vereinigten Staaten im Jahresvergleich um 5,4 Prozent. Das war mehr als von Volkswirten erwartet und ist die höchste Inflationsrate seit August 2008. Die Teuerung liegt damit deutlich über dem Inflationsziel der US-Notenbank (Fed) von zwei Prozent. Bisher hatte die Fed den Anstieg der Teuerung stets mit Sonderfaktoren erklärt, die auch mit der Aufhebung von Corona-Beschränkungen zusammenhängen. Nun allerdings könnte der Druck wachsen, dass die Notenbank aus ihrer sehr lockeren Geldpolitik aussteigen muss.

"Die Wirtschaft läuft rund und von Deflationsrisiken kann derzeit nicht die Rede sein", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt von der VP Bank. "Die Fed wird deshalb schon bald einen konkreten Fahrplan zum Ausstieg aus den Wertpapierkäufen vorlegen." In der Eurozone hingegen dürfte die EZB ihre lockere Geldpolitik noch lange fortsetzen.

In den Blick rückt zunehmend auch die Berichtssaison. Nach dem Rekordlauf zahlreicher Börsen kommt ihr eine große Bedeutung für die weitere Entwicklung zu. "Die Marktteilnehmer werden die Gewinne genau beäugen, um frühe Hinweise auf die Wirtschaft und wachstumsgetriebene Aktien zu erhalten", hieß es von den Experten der Landesbank LBBW.

Die Bankenbranche rutschte im Verlauf des Nachmittags an das Ende der insgesamt 19 Sektoren und gab letztlich um 1,2 Prozent nach. In den USA sanken die Aktien der Großbanken JPMorgan <US46625H1005> und Goldman Sachs <US38141G1040> nach vorgelegten Quartalsberichten. Trotz stärker als erwarteter Gewinne gab es auch Enttäuschungen. Bei Goldman enttäuschte das Handelsgeschäft und das Ergebnis von JPMorgan enthielt auch eine Rückstellungsauflösung über insgesamt 3 Milliarden US-Dollar.

Unter den europäischen Bankenwerten büßten Santander <ES0113900J37> 1,8 Prozent ein, Intesa Sanpaolo <IT0000072618> gaben um 1,5 Prozent nach und ING <NL0011821202> verloren 1,6 Prozent.

Telekommunikationswerte entwickelten sich indes etwas stärker als der Marktdurchschnitt. Der Branchenindex gewann 0,9 Prozent. Unter den Einzelwerten stachen vor allem Nokia <FI0009000681> mit plus 8,0 Prozent. Dank besser laufender Geschäfte und geringerer Kosten hellen sich die Aussichten für das Gesamtjahr weiter auf. Der finnische Netzwerkausrüster nannte zwar keine Zahlen, erwägt aber, seine bisherigen Prognosen für 2021 anzuheben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.