Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.265,68
    -365,18 (-1,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,50
    -98,93 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    38.570,67
    -141,54 (-0,37%)
     
  • Gold

    2.318,60
    -36,20 (-1,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0740
    -0,0074 (-0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.176,07
    -2.624,77 (-4,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.420,34
    +7,39 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    78,74
    +0,24 (+0,31%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    -697,81 (-2,61%)
     
  • TecDAX

    3.400,57
    -61,02 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.623,29
    -425,88 (-2,83%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.163,67
    -51,81 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.708,02
    -156,68 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.631,14
    +22,70 (+0,13%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 im Plus - London verliert leicht

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas wichtigste Länderbörsen haben dem Eurozonen-Leitindex am Montag nur teilweise mit Gewinnen zum Start in den neuen Börsenmonat folgen können. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 schloss 0,40 Prozent fester mit 5003,54 Punkten, während der französische Cac 40 FR0003500008 um 0,06 Prozent auf 7998,02 Zähler zulegte. Beide Indizes blieben damit nur wenig über ihren im späten Handel markierten Tagestiefs. Für den britischen FTSE 100 GB0001383545 ging es am Montag letztlich um 0,10 Prozent auf 8266,84 Punkte nach unten.

"Zum Monatsanfang fließt frisches Geld in den Aktienmarkt. Das sorgt in Kombination mit einem fulminanten Turnaround an der Wall Street in der letzten Handelsstunde am Freitag für einen starken Handelsauftakt", hatte Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege bei Robomarkets, den freundlichen Tagesstart kommentiert. Zudem stützten am Montagvormittag Konjunkturdaten aus Europa.

Allerdings konnten die für Europa oft richtungsweisenden US-Börsen an ihre späte Rally vor dem Wochenende nicht anknüpfen: Während der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 zum europäischen Handelsende knapp 0,7 Prozent verlor, behauptete der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026 nur ein knappes Plus.

Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Mai verbessert. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global (PMI) stieg im Monatsvergleich. Er blieb zwar klar unter der wichtigen Wachstumsmarke von 50 Punkten, erreichte aber den höchsten Stand seit 14 Monaten. Dagegen zeigte der Einkaufsmanagerindex ISM für die US-Industrie eine unerwartete Stimmungseintrübung im vergangenen Monat - Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg gerechnet. Der Gesamtindikator liegt aber weiter über der Expansionsschwelle von 50 Punkten.

WERBUNG

Im europäischen Branchenvergleich waren am Montag Immobilien- CH0043274395 und Telekommunikationstitel EU0009658947 am meisten gefragt.

Dagegen mieden die Anleger die Aktien von Öl- und Gaskonzernen EU0009658780 sowie Pharmatitel EU0009658723. Erstere litten unter einem deutlichen Preisrückgang für den wichtigen Rohstoff, während bei letzteren eine Sammelklage in den USA auf die Stimmung drückte.

Mehrere große Pharmakonzerne müssen sich wegen möglicher Krebsrisiken des Medikaments Zantac in den USA vor Gericht verantworten. Etwa 75 000 Verbraucher haben dort Klage gegen die Unternehmen erhoben, die das Mittel gegen Sodbrennen einst hergestellt hatten. Betroffen sind Pfizer US7170811035 aus den USA, GSK GB0009252882 aus Großbritannien, Sanofi FR0000120578 aus Frankreich und Boehringer Ingelheim aus Deutschland.

Branchenexperte James Gordon von der US-Bank JPMorgan hält es nach der Gerichtsentscheidung für möglich, dass die Klagen vor allem GSK deutlich teurer zu stehen kommen könnten als bisher gedacht. Die Aktien von GSK sackten um 9,5 Prozent ab, wogegen Sanofi in Paris ein Plus von 0,4 Prozent behaupteten. GSK und Pfizer wollen sich gegen die Entscheidung des Gerichts in Delaware rechtlich wehren. Sanofi sieht sich mit etwa 25 000 Klagen in Delaware konfrontiert, hält sie nach eigenen Angaben aber nicht für prozesswürdig.

Das schwer angeschlagene IT-Beratungsunternehmen Atos FR0000051732 hat eigenen Angaben zufolge zwei Rettungsangebote erhalten und will darüber kurzfristig entscheiden. Die Offerten legten der Atos-Großaktionär David Layani und der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky vor. Atos ist mit knapp 5 Milliarden Euro verschuldet und benötigt dringend frisches Geld, um den Geschäftsbetrieb fortsetzen zu können. Die Anteilsscheine der Franzosen verbuchten am Vormittag ein weiteres Rekordtief und büßten letztlich mehr als 18 Prozent ein. In diesem Jahr summiert sich das Kursminus bereits auf knapp 81 Prozent.