Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    18.258,05
    +94,53 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.940,57
    +33,27 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.338,10
    +6,90 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0732
    +0,0034 (+0,32%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.988,73
    -2.924,41 (-4,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.262,73
    -46,99 (-3,59%)
     
  • Öl (Brent)

    80,90
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.594,09
    +297,91 (+1,18%)
     
  • TecDAX

    3.287,71
    +1,08 (+0,03%)
     
  • SDAX

    14.551,31
    +77,60 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.268,69
    +30,97 (+0,38%)
     
  • CAC 40

    7.674,69
    +46,12 (+0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

ROUNDUP 2: Arabische Welt bekundet Beileid zum Tod von Irans Präsidenten Raisi

(Neu: Details)

DOHA/BAGDAD/BEIRUT (dpa-AFX) - Aus der arabischen Welt kommen nach dem Tod des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und seines Außenministers Hussein Amirabdollahian zahlreiche Beileidsbekundungen. Der katarische Emir Tamim bin Hamad al-Thani schrieb am Montag auf X, über "sein aufrichtiges Beileid an die Regierung und das Volk der Islamischen Republik Iran".

Ägypten trauere um Präsident Raisi und die weiteren Opfer des Unfalls, hieß es in einer Erklärung des Regierungssprechers. Der jordanische König, König Abdullah II., bekundete seine Solidarität mit dem iranischen Volk. Sein "tiefstes Beileid gelte den Brüdern, der Führung, der Regierung und dem Volk der Islamischen Republik Iran zum Tod von Bruder Präsident Ebrahim Raisi".

Der mit dem Iran verbündete syrische Machthaber Baschar al-Assad äußerte sich ähnlich. Er drückte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana sein Beileid für "diesen schmerzlichen Vorfall und dem daraus resultierenden großen Verlust aus". Auch die Regierung in Bagdad im Irak bekundete Mitgefühl. Sie erklärte Dienstag zum nationalen Trauertag. Der geschäftsführende Ministerpräsident im Libanon, Nadschib Mikati, ordnete laut der staatlichen Nachrichtenagentur NNA drei Tage Staatstrauer an.

WERBUNG

Von den vom Iran unterstützen Milizen in der Region kamen ebenfalls Worte der Trauer. Die Hisbollah im Libanon erklärte, Raisi sei ein großer Unterstützer und "ein überzeugter Verfechter unserer Anliegen, insbesondere in Jerusalem und in Palästina" gewesen. Ähnliche Worte kamen von den Huthi im Jemen. Der Tod Raisis sei "nicht nur ein Verlust für den Iran, sondern für die gesamte islamische Nation, Palästina und Gaza", erklärte ein Sprecher auf X. Auch die palästinensische Hamas bekundete ihre "uneingeschränkte Solidarität" mit dem "brüderlichen iranischen Volk". Der Vorfall habe das Leben "eines der besten iranischen Anführer" gefordert, hieß es in einer Erklärung auf Telegram.

Der Iran erhält seinen militärischen Einfluss in der Region vor allem auch durch die Unterstützung von proiranischen Milizen oder politische Bewegungen. Syriens Regierung ist direkt mit dem Iran verbündet. Im Libanon zählen die Hisbollah und im Jemen die Huthi-Milizen zur sogenannten "Achse des Widerstands", die der Iran gegen Israel aufgebaut hat.