Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 47 Minuten
  • Nikkei 225

    28.000,82
    +167,53 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    31.424,35
    -958,89 (-2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    875,94
    -39,54 (-4,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    4.422,30
    +10,51 (+0,24%)
     

Das richtige Verhalten bei Gewitter

·Lesedauer: 3 Min.
Schnell weg! Bei einem Gewitter muss man sich entweder in einem Gebäude in Sicherheit bringen - oder vom Rad absteigen und Schutz in einer Mulde suchen.
Schnell weg! Bei einem Gewitter muss man sich entweder in einem Gebäude in Sicherheit bringen - oder vom Rad absteigen und Schutz in einer Mulde suchen.

Gewitter gehören zum Sommer wie Eiscreme. Aber sie sind auch eine Gefahr, gerade wenn man schutzlos draußen unterwegs ist. Ein Wetterexperte erklärt, wie man sich dann verhalten sollte.

Offenbach (dpa/tmn) - Unzählige Gewitter treffen uns jedes Jahr - da tut man diese schon mal ab und geht gemütlich weiter spazieren oder setzt die Fahrradtour fort. Doch Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD) betont: «Bei Gewitter ist immer Lebensgefahr angesagt, denn jeder Blitz kann tödlich sein.»

Wie verhalte ich mich, wenn ich Spazieren, Rad- oder Motorradfahren bin?

Wenn man es nicht mehr schafft, sich in ein Gebäude zurückzuziehen, braucht man eine Mulde, also eine Vertiefung im Gelände. «Man sollte sich entfernen von Bäumen, denn auch sie sind gefährlich, wenn der Blitz einschlägt», erklärt Friedrich.

«Wenn man eine Mulde gefunden hat, würde ich noch das Fahrrad einige Meter weit wegstellen und auch einen Rucksack mit irgendwelchen metallischen Gegenständen ablegen und entfernt positionieren», ergänzt der DWD-Pressesprecher. Gleiches gilt für ein Motorrad. Denn Metall kann die Energie des Blitzes leiten.

«Dann in dieser Mulde möglichst in die Hocke gehen mit eng beieinander stehenden Füßen», so Friedrich. «So hat man zumindest die Chance, dass man einem Blitz nicht so ausgesetzt und gefährdet ist.»

Wie viel Zeit bleibt mir für die Suche nach einem solchen Platz?

«Es gibt ja diese goldene Regel, bei der man bis drei zählt», erklärt Friedrich. Wenn man einen Blitz sieht, beginnt man mit dem Zählen. Kommt man nur bis drei, bis es donnert, dann ist das Gewitter weniger als einen Kilometer entfernt. «Dann wird es auf jeden Fall gefährlich.»

Wäre es denn eine Option, in einen Wald hineinzufahren? «Nein, Wald ist immer schlecht», betont Friedrich. «Denn wenn ein Blitz in einen Baum einschlägt - und das tut er in der Regel, weil er sucht sich ja immer einen hohen Punkt im Gelände aus - und man steht in unmittelbarer Nähe des Baumes, dann kann man Trümmerteile abbekommen. So ein Baum kann regelrecht explodieren, die Rinde wegfliegen. Dann ist man dort eher gefährdet als im Freigelände.»

Und wenn man im Wald vom Gewitter ohne Ausweg erwischt wird, dann empfiehlt der Experte, sich eine baumlose Senke zu suchen - also so tief im Gelände wie möglich zu gehen.

Aber das Auto ist ja kein Problem, oder?

«In einem normalen Auto ist man in einem sogenannten faradayschen Käfig» - und sicher, sagt Friedrich. Man sollte allerdings nicht die Arme aus dem Fenster halten und dieses schließen.

Bin ich im Haus immer sicher oder muss ich mein Verhalten anpassen, etwa nicht telefonieren?

«Diese Regel gab es zu Zeiten des Schnurrtelefons», erklärt Friedrich. Denn wenn der Blitz in der Nähe einschlägt, kann die Elektrik durch Überspannungen Schaden nehmen - und man selbst auch direkt an kabelgebundenen Geräten. «Daher würde ich nicht bei Gewittern mit einem Schnurrtelefon telefonieren. Was anderes ist das bei einem Smartphone.» Und der Experte rät in diesem Zusammenhang, im Haus die Stecker von Elektrogeräten zu ziehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.