Deutsche Märkte geschlossen

Ranking: Diese Top-Unis bereiten Absolventen am besten auf den Arbeitsmarkt vor

Deutschland hat die beste Universität im EU-Raum. - Copyright: Paul Bradbury (Getty)
Deutschland hat die beste Universität im EU-Raum. - Copyright: Paul Bradbury (Getty)

Die Global Employability Study (GEURS), die jährlich vom französischen Management-Beratungsunternehmen Emerging und dem HR-Unternehmen Trendence Institut durchgeführt wird, stellt Deutschland ein gutes Zeugnis aus. In der Erhebung wird untersucht, welche Universitäten ihre Absolventen und Absolventinnen am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereiten. Deutschland liegt hier auf Rang vier nach den USA, Frankreich und Großbritannien.

9800 erfahrene HR-Verantwortliche aus 24 Ländern wurden dazu befragt. Sie durften aus einer Auswahl von 1000 Universitäten abstimmen, die jährlich insgesamt 800.000 Absolventen und Absolventinnen auf den Arbeitsmarkt bringen. Die besten 250 Universitäten, darunter 17 in Deutschland, wurden in das Ranking aufgenommen.

 - Copyright: Trendence/Emerging
- Copyright: Trendence/Emerging

Das Massachusetts Institute of Technology (MIT), das California Institute of Technology sowie die Harvard University aus den USA belegen, wie schon in den vergangenen Jahren, die weltweit ersten drei Plätze. Auf Platz vier kommt die University of Cambridge aus Großbritannien, auf Platz fünf landet die US-amerikanische Stanford University. Aus Deutschland schneidet die Technische Universität München am besten ab und landet auf Platz zwölf. Die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin und die Ludwigs-Maximilian-Universität München landen auf den Plätzen 48, 53 und 54. Die Heidelberg-Universität, die Frankfurt School of Finance and Management und die Freie Universität Berlin schaffen es ebenfalls in die Top 100.

Der Geschäftsführer des Trendence Insituts, Robindro Ullah, hob in einer Pressemitteilung die starken Verbindungen der deutschen Universitäten zu Arbeitgebern sowie den Fokus auf berufsbezogenes Wissen hervor. Die Kombination von überfachlicher Qualifikation, Digitalkompetenz und Soft Skills werde mit Blick auf den Fachkräftemangel immer wichtiger. "Dazu bedarf es Universitäten, die ihr Angebot schnell und dynamisch darauf anpassen können", so der Tendence-Geschäftsführer.

AA