Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.338,39
    +886,88 (+1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.438,27
    -29,83 (-2,03%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ProSiebenSat.1-Großaktionär MFE scheitert knapp mit Aufspaltungsvorstoß

UNTERFÖHRING (dpa-AFX) -Der italienische ProSiebenSat.1 DE000PSM7770-Großaktionär MediaForEurope (MFE) ist mit seinem Vorstoß einer Konzernaufspaltung knapp am Widerstand der anderen Anteilseigner gescheitert. Knapp 71 Prozent des auf der Hauptversammlung vertretenen Grundkapitals stimmten zwar für einen entsprechenden Vorstoß zur Prüfung des Vorhabens, wie ProSiebenSat.1-Chefaufseher Andreas Wiele am Dienstag in Unterföhring mitteilte. Mindestens 75 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen hätte es aber für einen Erfolg der Mailänder gebraucht.

Mitte März hatte der von der Familie des verstorbenen Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi kontrollierte TV-Konzern aus Italien ProSiebenSat.1 mit dem Vorstoß überrumpelt. MFE hatte gefordert, das wichtige Entertainment-Fernsehgeschäft von den "Randaktivitäten" E-Commerce und Dating zu separieren. Auf der diesjährigen Hauptversammlung sollten die Aktionäre zunächst darüber entscheiden, ob eine derartige Aufspaltung geprüft werden soll. Sofern dafür grünes Licht gegeben würde, sollte im kommenden Jahr über die tatsächliche Trennung der Geschäfte in zwei börsennotierte Unternehmen abgestimmt werden.

MFE hält fast 30 Prozent an ProSiebenSat.1. Die Mailänder hatten in der Vergangenheit immer wieder gefordert, dass die Unterföhringer ihre Geschäfte wie der Online-Parfümerie Flaconi, die Vergleichsportale Verivox und Billiger-Mietwagen.de und die Partnerbörse ParshipMeet veräußern sollen, um "Mehrwert" zu schaffen. Skeptiker vermuteten dagegen, dass sich die Italiener damit schneller und günstiger die lukrative Fernseh-Sparte einverleiben wollen, ohne die für sie uninteressanten Restaktivitäten mitkaufen zu müssen.