Werbung
Deutsche Märkte schließen in 32 Minuten
  • DAX

    18.313,55
    -317,31 (-1,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.946,84
    -87,59 (-1,74%)
     
  • Dow Jones 30

    38.470,72
    -241,49 (-0,62%)
     
  • Gold

    2.327,50
    -27,30 (-1,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0774
    -0,0041 (-0,38%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.662,48
    -2.185,09 (-3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.425,09
    +12,13 (+0,86%)
     
  • Öl (Brent)

    78,78
    +0,28 (+0,36%)
     
  • MDAX

    26.170,75
    -602,17 (-2,25%)
     
  • TecDAX

    3.413,46
    -48,13 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.698,18
    -350,99 (-2,33%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.156,11
    -59,37 (-0,72%)
     
  • CAC 40

    7.721,75
    -142,95 (-1,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.634,64
    +26,21 (+0,15%)
     

Billigflieger Ryanair will Kunden mit Rabatten anlocken

Henning Kaiser/dpa

Dublin (dpa) - Europas größter Billigflieger Ryanair will mit Rabatten um Kunden buhlen und den Ticketverkauf ankurbeln. Das erste Geschäftsquartal bis Ende Juni erfordere mehr Preisnachlässe als noch im Jahr zuvor, weil die reisestarken Osterfeiertage teils in den März gefallen seien, teilte das Unternehmen in Dublin mit.

Der Vorstand sei aber vorsichtig optimistisch, in der Hauptreisezeit im Sommer mindestens Preise auf dem Vorjahresniveau aufrufen zu können - möglicherweise könne man aber auch leicht erhöhte Preise durchdrücken, betonte die Easyjet-Konkurrentin. Die Gewinnprognose für das Gesamtjahr hänge stark davon ab, wie viel Ryanair zwischen Juli und September von seinen Passagieren verlangen könne. Einen präzisen Gewinnausblick traute sich das Management nicht abzugeben.

Ryanair warnte zudem vor dem Risiko, dass sich die Lieferung von Boeing-Maschinen noch weiter verzögern könne. Bis Ende Juli hofft der Vorstand auf eine Flotte von insgesamt 158 Mittelstreckenjets aus der 737-Max-Reihe. Das wären 23 Exemplare weniger als vereinbart. In den vergangenen Monaten musste Ryanair bereits wegen Auslieferungsverzögerungen Flüge streichen und seine Passagierprognose kürzen.

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr bis Ende März stieg die Zahl der beförderten Passagiere auf knapp 184 Millionen, was 23 Prozent mehr als vor der Corona-Pandemie waren. Unter dem Strich vergrößerte sich der Gewinn gegenüber dem Vorjahr um fast die Hälfte auf rund 1,9 Milliarden Euro. Ryanair kündigte zudem einen 700 Millionen Euro schweren Aktienrückkauf an. Das Unternehmen will im laufenden Geschäftsjahr die Passagierzahl um acht Prozent auf 198 bis 200 Millionen Fluggäste steigern.