Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 38 Minuten
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.963,98
    -151,86 (-0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.350,46
    +12,70 (+0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

Hybrides Arbeiten ist das Schlimmste aus beiden Welten, sagt ein Millennial-CEO, der voll aufs Home Office setzt

 Buildkite ist ein Unternehmen, das Spiele einsetzt, um Verbindungen und Vertrauen zwischen den Mitarbeitern aufzubauen. - Copyright: Courtesy Buildkite
Buildkite ist ein Unternehmen, das Spiele einsetzt, um Verbindungen und Vertrauen zwischen den Mitarbeitern aufzubauen. - Copyright: Courtesy Buildkite

Das letzte jährliche Treffen aller Mitarbeiter des australischen Technologieunternehmens Buildkite dauerte drei Tage und beinhaltete Schnorcheln am Great Barrier Reef.

Die Zeit im Wasser war kein Ausflug, um stundenlange Sitzungen über die Prioritäten des Unternehmens zu unterbrechen. Das Schnorcheln war der Plan. Das Gleiche gilt für Cornhole und das Spiel "Wirf den Schuh".

Teambildende Maßnahmen am Arbeitsplatz sind nichts Neues. Dennoch sei die Förderung des Zusammengehörigkeitsgefühls unter den Mitarbeitern eine bewusste und wesentliche Anstrengung bei Buildkite, erklärte der Gründer und CEO Keith Pitt Business Insider (BI). Das Unternehmen arbeite zu 100 Prozent aus dem Home Office.

WERBUNG

"Es ging darum, albern zu sein und die Mitarbeiter in verschiedene Umgebungen und Situationen zu versetzen, in denen sie neue Netzwerke und Verbindungen zu Menschen im Unternehmen aufbauen konnten", so Pitt.

Spaß und Verrücktheit – ein Mitarbeiter trägt den inoffiziellen Titel Dome, der Direktor für musikalische Unterhaltung – soll die Zusammenarbeit und Innovationskraft der Mitarbeiter fördern. Das sind die erklärten Ziele vieler CEOs, wenn sie ihre Mitarbeiter zumindest für einen Teil der Arbeitswoche zurück ins Büro rufen. Doch Pitt hält den halbherzigen Hybrid-Ansatz für fehlgeleitet.

"Es ist das Schlimmste aus beiden Welten", sagt er.

 Keith Pitt, Gründer und CEO von Buildkite - Copyright: Courtesy Buildkite
Keith Pitt, Gründer und CEO von Buildkite - Copyright: Courtesy Buildkite

Pitt nennt hybride Arbeitsformen einen "Alptraum in Sachen Planung und Politik". Er sagt, dass eine Besprechung, bei der einige Teilnehmer in einem Raum versammelt und ein oder mehrere Teilnehmer von einem anderen Ort aus eingewählt seien, dazu führen könne, dass die Teilnehmer einander nicht hörten. Und die virtuellen Teilnehmer nicht mitbekämen, was im Raum vor sich gehe.

"In einer hybriden Umgebung ist die Fernverbindung immer zweitklassig", so Pitt.

Das "Verbindungsbudget"

Pitt, 36, ist nicht gegen das Büro. Im Alter von 17 Jahren brach er die Highschool ab, um Vollzeitprogrammierer zu werden. Er nahm das Pendeln auf sich und kam jeden Tag im Anzug zur Arbeit.

Doch als Pitt, der im australischen Perth lebt, 2013 Buildkite gründete, kam es ihm nie in den Sinn, ein Büro einzurichten. Das Unternehmen stellt eine DevOps-Plattform her, die unter anderem von OpenAI, Airbnb, Doordash und Slack genutzt wird. Am Anfang musste das Geld für Webserver ausgegeben werden, nicht für die Miete.

Pitt sagte, dass das 135 Mitarbeiter zählende Unternehmen einen Teil dessen, was es nicht für Einrichtungen ausgebe, in "Verbindungsbudgets" umleite. Sie finanzieren das jährliche Treffen aller Mitarbeiter und kleinere Reisen im Laufe des Jahres, damit die Mitarbeiter in ein Flugzeug steigen, einen Co-Working-Space mieten und bei Bedarf direkt zusammenarbeiten können.

Die Kosten für das letzte persönliche Treffen beliefen sich auf etwa 300.000 australische Dollar (etwa 185.000 Euro). "Das ist spottbillig", sagte Pitt. "Das beste Geld, das je ausgegeben wurde."

Buildkite gibt auch Geld für Fernaktivitäten aus, um die Verbindung zu fördern. Es gibt virtuelle Treffen, bei denen man Puzzles oder Quizfragen zu Musik oder Filmen lösen kann. Das Unternehmen hat auch schon Kochevents veranstaltet, bei denen die Mitarbeiter für den Kauf von Zutaten bezahlt wurden und die Kollegen dann per Video ein gemeinsames Essen zubereiteten.

Doch bei allem Spaß, der die Kameradschaft fördern soll, sei die Kultur von Buildkite in Bezug auf die Arbeit von zu Hause aus sehr ernst, so Pitt.

Den Mitarbeitern steht ein Budget von 3000 australischen Dollar (etwa 1850 Euro) zur Verfügung, um ihr Heimbüro auszustatten. Das Unternehmen bittet neue Mitarbeiter, Fotos von ihrer Einrichtung zu machen, um sicherzustellen, dass sie einen ruhigen Raum mit einem geeigneten Schreibtisch und Stuhl haben, um ergonomische Fehler zu vermeiden.

"Wir fördern keine Arbeitsumgebung, in der man von der Couch oder vom Küchentisch aus arbeitet", sagte er. "Wir ermutigen die Leute, die Wände zu streichen, Pflanzen zu kaufen, neue Kunstwerke zu kaufen, einfach um Abwechslung zu schaffen."

Die Mitarbeiter brauchen auch eine hochwertige Ausrüstung: Eine schlechte Kamera oder ein schlechtes Mikrofon, so Pitt, sei das digitale Äquivalent dazu, dass man etwas zwischen den Zähnen stecken hat.

"Es ist leicht, beschäftigt auszusehen"

Ein anderer Weg, wie das Unternehmen die Fernarbeit für seine weltweit verteilten Mitarbeiter bewältigt, ist die Bündelung einiger Funktionen. Buildkite verwendet sogenannte "Zeitzonenblasen". So müssen die Mitarbeiter in der Produkt- und Entwicklungsabteilung Plus/Minus vier Stunden von der Zeitzone in Sydney entfernt sein. Für Vertrieb und Marketing ist es der Westen der USA.

So wird sichergestellt, dass die Mitarbeiter im Allgemeinen gleichzeitig online sind und nicht auf Antworten von Kollegen warten müssen.

Trotz all der Arbeit, die Buildkite geleistet hat, um Normen für die 135 kleinen Büros auf der ganzen Welt – eines für jeden Mitarbeiter – zu etablieren, sieht Pitt Buildkites Umarmung der Remote Work als ein langfristiges Experiment.

"Ich bin gespannt, wie sich die Sache entwickelt", sagt er. Im Moment scheint es zu funktionieren. Das Unternehmen ist auf dem besten Weg, in 2024 50 Mitarbeiter einzustellen.

Anstatt sich darüber Gedanken zu machen, wo die Mitarbeiter arbeiten, liege der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Vertrauen, so Pitt. Er glaubt, dass einer der Gründe, warum manche Chefs verlangen, dass ihre Mitarbeiter wieder im Büro arbeiten, darin liegt, dass sie ihren Teams nicht vertrauen. Aber, so Pitt, "es ist einfach, beschäftigt auszusehen".

Pitt sagte, dass es schwieriger sei, Vertrauen aufzubauen, wenn man sich nicht von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehe. Das Spielen von Spielen mit Kollegen sei die "Abkürzung", die er gefunden habe, um dieses Vertrauen in Kollegen zu entwickeln, die nicht nur gemeinsame Projekte abschließen, sagte er.

Das ist einer der Gründe, warum er seine Mitarbeiter gelegentlich zusammenbringt. Nach der letzten Veranstaltung für alle Mitarbeiter vervierfachte sich die Zahl der Mitarbeiter, die angaben, sich ihren Teams und dem Unternehmen stärker verbunden zu fühlen. Jetzt führt Buildkite alle paar Monate Umfragen zur Stimmung der Mitarbeiter durch. Und wenn der Wert unter ein bestimmtes Niveau sinkt, kündigt das Unternehmen eine weitere Versammlung an.

Es sei wichtig, das Vertrauen aufrechtzuerhalten, weil die Mitarbeiter dann ihr Bestes geben würden, so Pitt.

"Vertrauen ist ein wichtiger Faktor, um kreative Ideen zu entwickeln", sagte er. Und, so Pitt, wenn den Mitarbeitern die Aufgabe am Herzen liege, spiele es keine Rolle, ob sie in einem Büro oder remote aus dem Home Office arbeiten. "Die Leute werden die Arbeit machen wollen, weil sie ihnen Spaß macht und weil es das ist, was sie mit ihrem Leben machen wollen", sagte er.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.