Deutsche Märkte schließen in 58 Minuten
  • DAX

    14.333,59
    +412,90 (+2,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.751,64
    +82,10 (+2,24%)
     
  • Dow Jones 30

    31.892,60
    +396,30 (+1,26%)
     
  • Gold

    1.686,80
    -11,70 (-0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,1884
    -0,0041 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    42.865,48
    +221,71 (+0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.030,36
    +6,15 (+0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    65,49
    -0,60 (-0,91%)
     
  • MDAX

    31.217,24
    +500,73 (+1,63%)
     
  • TecDAX

    3.249,75
    +29,49 (+0,92%)
     
  • SDAX

    14.878,77
    +170,64 (+1,16%)
     
  • Nikkei 225

    28.743,25
    -121,07 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    6.686,74
    +56,22 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    5.889,59
    +106,94 (+1,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.989,48
    +69,33 (+0,54%)
     

Presse: Wohl deutlich mehr Corona-Tote in New Yorks Altenheimen

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - In den Alten- und Pflegeheimen New Yorks könnten einem Bericht der Generalstaatsanwältin des Bundesstaats bis zu doppelt so viele Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sein als bislang bekannt. Die vom Bundesstaat bislang in der Statistik angegebene Zahl von rund 8500 Todesfällen in Alten- und Pflegeheimen sei deutlich zu niedrig, hieß es in dem am Donnerstag von Generalstaatsanwältin Letitia James veröffentlichten Bericht, dem eine aufwendige Untersuchung zugrunde liegt.

Der Bundesstaat New York und die gleichnamige Millionenmetropole waren im Frühjahr Epizentrum der Pandemie, inzwischen hat sich die Situation etwas abgemildert. Mehr als 42 000 Menschen starben in New York laut offiziellen Statistiken des Bundesstaates bislang nach einer Infektion mit dem Virus.