Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.424,21
    +211,12 (+0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Polizei greift Teenie-Gründer am Flughafen auf – die absurde Geschichte des Adem Karagöz

Nach seiner Landung am Flughafen Düsseldorf wurde der junge Airline-Gründer Adem Karagöz von der Bundespolizei überprüft (Symbolbild) - Copyright: dpa/Panama Pictures
Nach seiner Landung am Flughafen Düsseldorf wurde der junge Airline-Gründer Adem Karagöz von der Bundespolizei überprüft (Symbolbild) - Copyright: dpa/Panama Pictures

Die verworrene Geschichte um den Teenie-Gründer Adem Karagöz geht weiter. Gerade erst analysierte Gründerszene die Firmen-Historie des vermeintlich 18-Jährigen, der mit Bavarian Airlines der Lufthansa Konkurrenz machen wollte. Wir deckten dubiose Firmen, fragwürdige Krypto-Projekte nach dem „Pump and Dump“-Schema sowie weitere Ungereimtheiten bei der aktuellen Bavarian Airlines GmbH auf, die nie im Handelsregister eingetragen wurde.

Auch an anderer Stelle soll es Karagöz mit der Wahrheit nicht ganz genau genommen haben. Das ergeben gemeinsame Recherchen von Gründerszene und dem Luftfahrt-Experten Sebastian Steinbach vom Air-Crash-Podcast. So gibt es viele Hinweise, dass Karagöz, der sich in der Öffentlichkeit als 18-Jähriger präsentiert, erst 15 Jahre alt ist. Zudem berichten seine Geschäftspartner, dass er Rechnungen von mehreren hunderttausend Euro nicht zahlte.

Steinbach sprach dafür mit verschiedenen Geschäftspartnern von Adem Karagöz. Gründerszene sichtete ebenfalls alle Dokumente und sprach mit allen Beteiligten. Steinbach hatte zuvor in seinem Air-Crash-Podcast die Airline-Pläne von Adem Karagöz' Bavarian Airlines analysiert und als nicht realisierbar eingeschätzt.

Ist Adem Karagöz 15 Jahre alt?

Dass Adem Karagöz womöglich nicht volljährig ist, zeigte sich bereits bei den ersten Recherchen von Steinbach und Gründerszene. So vermeldeten mehrere Lokalzeitungen, dass Adem Karagöz im Jahr 2018 in der C-Jugend eines Taekwondo-Vereins sportlich aktiv gewesen sei. In der C-Jugend sind allerdings nur Sportler zwischen zehn und zwölf Jahren vertreten. Der jetzt vermeintlich Volljährige müsste damit zum jetzigen Zeitpunkt zwischen 15 und 17 Jahre alt sein.

Ein weiteres Indiz für das wahre Alter von Adem Karagöz lieferte der Unternehmer selbst: Auf einem seiner zahlreichen Linkedin-Profile gibt er den Abschluss seines Abiturs am Gymnasium Rheinkamp Europaschule Moers in erst drei Jahren an, im Jahr 2026.

Einen weiteren Beleg für sein Alter liefert nun ein Ausweisdokument: Unterstützt wurde Adem Karagöz seit Januar 2023 von dem saarländischen Unternehmer und Investor Michael Lampel. Lampel nahm vor wenigen Tagen Kontakt mit Co-Autor Steinbach auf, nachdem dieser im Podcast über die Ungereimtheiten bei Karagöz berichtet hatte. Lampel habe sich anschließend über einen Geschäftspartner von Karagöz den originalen Ausweis des Jungunternehmers zeigen lassen. Dort habe Lampel entdeckt, dass Karagöz erst 15 Jahre alt sei.

Gründerszene befragte Adem Karagöz zu dem Vorwurf, dass er nicht volljährig sei. Karagöz sagt, er werfe diese Anschuldigung zurück. Auch habe Karagöz nie einem Partner einen Ausweis übermittelt.

Vorauszahlungen und offene Rechnungen

Lampel sagt, er habe Karagöz vor wenigen Wochen mit Kontakten aus seinem Netzwerk zusammenbracht, in dem Glauben, dass es sich bei Bavarian Airlines um die ernstzunehmende Planung eines Volljährigen handele.

Der Investor finanzierte nach eigenen Angaben Flüge, Hotelaufenthalte, Geschäftsessen – und einen ausschweifenden Lebensstil. Rund 45.000 Euro stünden aus, die Karagöz an Lampel zurückzuzahlen habe. Gründerszene liegen diese Rechnungen vor. Hinzu kämen laut Lampel weitere 120.000 Euro an nicht beglichenen Rechnungen, die unter anderem über sein Netzwerk zustande kamen, für Consulting, ein Security-Unternehmen und PR.

Auf Nachfrage von Gründerszene zu den ausstehenden Rechnungen antwortet Karagöz, dass seine Bank kurzfristig sein Konto gesperrt habe.

Als Sicherheit habe Karagöz auf finanzielle Mittel in Höhe von drei Millionen Schweizer Franken bei der Schweizer UBS-Bank verwiesen, sagt Lampel. Das Geld sei jedoch eingefroren worden, weshalb Lampel in Vorleistung gehen sollte. Die von Karagöz präsentierten Kontoauszüge erwiesen sich jedoch später als gefälscht.

Der Jugendliche könnte dazu im Internet nach Bildern von Kontoauszügen der UBS-Bank gesucht und seine persönlichen Daten ergänzt haben, wie eine umgekehrte Bildersuche bei Google aufzeigt. Einige der Daten der verwendeten Vorlage aus dem Netz – wie Überweisungszwecke oder die IBAN – wurden allerdings ohne Anpassungen übernommen.

Gründerszene gegenüber gibt Karagöz an, dass er keine Kenntnis von einem derartigen Kontoauszug habe. Auch habe er Lampel gegenüber grundsätzlich keine Kontoauszüge zur Sicherheit übermittelt.

Bavarian Airlines sollte als virtuelle Airline durchstarten

Lampel sei misstrauisch geworden, als sich die Ausgaben von Karagöz häuften, hinsichtlich der Gründung der GmbH oder der Planung der Airline jedoch keine Fortschritte zu verzeichnen waren.

Dass sich die Bavarian Airlines GmbH weiterhin in Gründung befinde, liege daran, so Karagöz gegenüber Gründerszene, „da der Co-CEO Herr Natanel Salomon Pretzel die Gründungsunterlagen laut dem Notariat noch nicht unterschrieben hat“. Pretzel ist einer der Mitgründer von Bavarian Airlines und wirkte auch bei anderen Unternehmungen von Karagöz mit, wie Gründerszene herausfand.

Trotz des Misstrauens von Lampel finanzierte der Investor das „Gipfeltreffen“ der Bavarian Airlines auf Malta, wo ein Vertrag über eine virtuelle Airline zwischen Bavarian Airlines und Universal Airlines geschlossen wurde. Laut Karagöz stammte die Idee für das Gipfeltreffen von Lampel.

Universal Airlines ist ein Anbieter von virtuellen Airlines. Mit diesem „White-Label-Produkt“ können Dritte – wie etwa die Bavarian Airlines – unter eigenem Namen Flüge anbieten, ohne etwa selbst über ein Flugzertifikat oder Fluggeräte verfügen zu müssen. In Fachkreisen nennt man das ACMI (Aircraft, Maintenance and Insurance) oder Wet Lease. Die virtuelle Airline tritt hierbei nach außen nur schwer erkennbar als Vermittler auf. Für diese Dienstleistung stellte Universal Airlines eine Rechnung in Höhe von 300.000 Euro, die von Karagöz bisher nicht beglichen wurde, sagt der Chef des Unternehmens.

Karagöz widerspricht gegenüber Gründerszene: Die Rechnung sei überwiesen. Zudem bestehe weiterhin Kontakt zu Universal Airlines und eine Weiterührung der Partnerschaft bleibe geplant.

Hoher finanzieller Schaden

Ein weiterer Geschädigter ist David Lennards, der von Adem Karagöz im Dezember 2022 beauftragt wurde, einen Businessplan für Bavarian Airlines zu erstellen. Lennards schickte daraufhin nach eigenen Angaben im Januar einen ersten Entwurf. Auf weitere Nachfragen von Lennards zur Vervollständigung des Businessplans soll sich Karagöz nicht mehr geäußert haben. Stattdessen bot ihm der Jugendliche den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden bei Bavarian Airlines an. Lennards sagt, er hätte dafür grundsätzlich zur Verfügung gestanden, habe aber nie einen entsprechenden Vertrag unterschrieben. Eine Bezahlung für seine Tätigkeit als Berater in Höhe von mehr als 5.000 Euro habe Lennards bisher nicht erhalten.

Zu der offenen Rechnungen von Lennards kommentiert Karagöz gegenüber Gründerszene, dass er wie bei den Rechnungen von Lampel derzeit keinen Zugriff auf sein Konto habe.

Ebenfalls zu Schaden kam nach eigenen Angaben ein Immobilienmakler aus Frankfurt, mit dessen Hilfe Karagöz im Dezember eine Wohnung im siebenstelligen Euro-Bereich kaufen wollte. Doch Karagöz zahlte den Kaufpreis nicht. „Es ist nie Geld geflossen“, sagt der Makler auf Nachfrage von Gründerszene. Karagöz hatte dafür eine vierwöchige Frist gesetzt bekommen. Dadurch, dass Karagöz die Rechnung nicht beglich, zahlte auch der Verkäufer der Immobilie keine Provision an die Firma des Immobilienmaklers. Dabei geht es um eine Summe von mehr als 100.000 Euro. Stattdessen sollen für ihn Kosten für einen Notar und die Rückabwicklung angefallen sein.

Karagöz sagt zu Gründerszene, er habe bereits am 16. Februar eine erste von insgesamt drei Raten von je einer Millionen Euro an den Bauträger überwiesen.

Zusammen mit den Vorauszahlungen von Lampe, den Rechnungen seines Netzwerks und der Rechnung von Universal Airlines, würde sich der durch Karagöz verursachte Schaden auf über eine halbe Million Euro belaufen.

Adem Karagöz unter Vorwand eines Business-Meetings zur Rede gestellt

Nachdem der Investor Lampel misstrauisch geworden war, lud er Karagöz vor wenigen Tagen zu einem Treffen in Berlin ein. Unter dem Vorwand eines normalen Meetings habe er den Jugendlichen konfrontiert. Sebastian Steinbach wohnte dem Meeting in einem Nebenraum akustisch bei, wie er gegenüber Gründerszene angibt. Karagöz gab dabei unter anderem zu, 15 Jahre alt zu sein, so Lampel und Steinbach gegenüber Gründerszene.

Am Ende des Meetings beendeten Lampel und weitere Personen aus seinem Netzwerk, den Recherchen von Steinbach nach, die Zusammenarbeit mit Karagöz. Das Projekt Bavarian Airlines sei damit gestorben, so Lampel. Die Webseite von Bavarian Airlines ist seitdem offline. Unter Flybavarian.com existiert das Unternehmen allerdings weiterhin, Adem Karagöz ist dort nun als alleiniger Geschäftsführer gelistet.

Gegenüber Gründerszene kommentiert Karagöz diesen Schritt so: „Die Bavarian Airlines-Webpräsenz wird zurzeit neu aufgesetzt und wir sind gerade dabei, die Bavarian Airlines neu aufzustellen. Dazu gehört auch die Geschäftsleitung.“

Bundespolizei untersuchte Karagöz am Flughafen

Nach dem Meeting vor wenigen Tagen wurde Karagöz kurzzeitig von der Bundespolizei am Flughafen Düsseldorf festgehalten und durfte dann wieder gehen, wie Karagöz gegenüber Gründerszene bestätigte. Laut Ex-Bavarian-Airlines-Berater Lampel sei es dabei um die Feststellung der Ausweisdokumente gegangen.

Adem Karagöz muss sich jetzt auf rechtliche Auseinandersetzungen mit den mutmaßlich Geschädigten gefasst machen. Lampel sagte gegenüber Gründerszene, dass er unter anderem eine Strafanzeige wegen gewerbsmäßigem Betrugs stellen würde. Dazu kommen die widersprüchlichen Ausweisdokumente und das unrechtmäßige Führen eines Doktortitels.

Karagöz hatte sich laut Aussagen von Lampel auf Verträgen teilweise als „Dr. Karagöz“ ausgegeben. Auch Gründerszene erfuhr von Fällen, bei denen sich Karagöz mit einem Doktortitel vorstellte. In einem Coworking-Space in Düsseldorf, wo das Finanz-Team der Bavarian Airlines sitzen sollte, trug sich Karagöz mit Doktortitel ein.

Karagöz dementiert das gegenüber Gründerszene: „Ich habe niemals dieses Präfix verwendet.“ Bei der Anmeldung im Co-Working-Space habe womöglich sein Assistent einen falschen Titel angegeben. Karagöz selbst habe die Registrierung dort nicht vollzogen.