Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    14.555,89
    +158,85 (+1,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.002,67
    +37,95 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    34.589,77
    +737,24 (+2,18%)
     
  • Gold

    1.789,60
    +29,70 (+1,69%)
     
  • EUR/USD

    1,0416
    +0,0008 (+0,0729%)
     
  • BTC-EUR

    16.400,23
    +48,84 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,59
    +3,90 (+0,97%)
     
  • Öl (Brent)

    80,33
    -0,22 (-0,27%)
     
  • MDAX

    26.135,26
    +542,03 (+2,12%)
     
  • TecDAX

    3.145,28
    +75,32 (+2,45%)
     
  • SDAX

    12.606,27
    +223,31 (+1,80%)
     
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.598,38
    +25,33 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.786,72
    +48,17 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.468,00
    +484,22 (+4,41%)
     

Pflichtaufgabe für Eintracht

Pflichtaufgabe für Eintracht
Pflichtaufgabe für Eintracht

Dem VfL steht gegen Frankfurt eine schwere Aufgabe bevor. Zuletzt kassierte Bochum eine Niederlage gegen RB Leipzig – die siebte Saisonpleite. Letzte Woche gewann die Eintracht gegen den 1. FC Union Berlin mit 2:0. Damit liegt Eintracht Frankfurt mit 14 Punkten jetzt im vorderen Teil der Tabelle.

Mit nur einem Zähler auf der Habenseite ziert der VfL Bochum 1848 das Tabellenende der Bundesliga. Mit erschreckenden 23 Gegentoren stellt der Gastgeber die schlechteste Abwehr der Liga.

Die Offensive von Frankfurt in Schach zu halten ist kein Zuckerschlecken. Bereits 16-mal schlugen die Angreifer in dieser Spielzeit zu. Vier Erfolge, zwei Unentschieden sowie zwei Pleiten stehen aktuell für die Gäste zu Buche. Zwölf Zähler aus den letzten fünf Begegnungen stellen eine vernünftige Ausbeute für die Elf von Coach Oliver Glasner dar.

Von der Offensive von Eintracht Frankfurt geht immense Gefahr aus. Mehr als zweimal pro Partie befördert der Angriff den Ball im Schnitt über die Linie.

Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung für die Eintracht, schließlich kommt die bisherige Saisonbilanz von Frankfurt erheblich erfreulicher daher als das Abschneiden des VfL.