Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,1862%)
     
  • BTC-EUR

    19.729,23
    -367,76 (-1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Personalabbau im deutschen Bankgewerbe wieder beschleunigt

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Das Tempo beim Personalabbau in Deutschlands Banken hat sich im vergangenen Jahr wieder erhöht. 540 950 Beschäftigte zählte die Branche über alle Bankengruppen hinweg zum Jahresende 2021, wie der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) am Donnerstag mitteilte. Das seien 2,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Seit Jahren bauen Banken und Sparkassen Personal ab, auch deshalb, weil Kundinnen und Kunden viele Dienstleistungen inzwischen digital nutzen. In den Jahren 2019 (minus 1,8 Prozent) und 2020 (minus 1,6 Prozent) war die Beschäftigtenzahl im Kreditgewerbe in Deutschland in Summe zum jeweiligen Vorjahr etwas weniger geschrumpft.

Bei den privaten Banken und Bausparkassen ging die Beschäftigtenzahl nach Angaben des Verbandes im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent auf etwa 156 250 zurück.

Zum Vergleich: Zu Hochzeiten Mitte der 1990er Jahre beschäftigte das Kreditgewerbe in Deutschland noch fast 780 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nach der Finanzmarktkrise der Jahre 2008/2009 waren es noch 663 000.