Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.816,90
    -18,90 (-1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.193,61
    +302,77 (+0,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Norddeutschland besonders betroffen: So verbreitet ist die Delta-Variante in den Bundesländern

·Lesedauer: 3 Min.
Wahrzeichen Hamburgs: die Elbphilharmonie.
Wahrzeichen Hamburgs: die Elbphilharmonie.

Die Delta-Variante breitet sich in Deutschland weiter aus. Das Robert Koch-Institut meldet, dass der Anteil der Delta-Variante an den Neuinfektionen bei aktuell 15 Prozent liegt und sich damit im Vergleich zur untersuchten Vorwoche verdoppelte. Die mutierte Corona-Variante zeichnet sich vor allem durch ein höheres Ansteckungsrisiko und bisher nicht mit Covid-19 in Verbindung gebrachten Symptomen wie Kopfschmerzen aus.

In Deutschland sinkt jedoch bisher die Sieben-Tage-Inzidenz weiter und liegt aktuell bei 6,6. In einem Bericht vom RKI ist auch zu erkennen, dass sich die Delta-Variante unterschiedlich hierzulande ausbreitet. Ende Mai lag der Anteil der Delta-Variante dem RKI zufolge bundesweit noch bei 1,6 Prozent. Am stärksten war die mutierte Version des Coronavirus im Saarland (5,2 Prozent), Brandenburg (3,8 Prozent) und Hamburg (3,0 Prozent) verteilt. In Bremen und Mecklenburg-Vorpommern wurden hingegen am Ende des vergangenen Monats in den Untersuchungen keine Fälle mit der Delta-Variante nachgewiesen.

Anteil der Delta-Variante an den durch das Robert Koch-Institut ausgewerteten Corona-Fällen in den Kalenderwochen 21 bis 24.
Anteil der Delta-Variante an den durch das Robert Koch-Institut ausgewerteten Corona-Fällen in den Kalenderwochen 21 bis 24.

Einen halben Monat später hat sich das Bild jedoch gewendet. Nach dem Datenstand des RKI vom 22. Juni sind nun vor allem die Bundesländer in Norddeutschland von der Delta-Variante betroffen. Am höchsten ist der Anteil der Delta-Variante an Neuinfektionen mit 38,6 Prozent in Hamburg. Dahinter folgen Mecklenburg-Vorpommern (36,4 Prozent), Bremen (33,3 Prozent) und Schleswig-Holstein (27 Prozent). In Niedersachsen liegt der Anteil der Delta-Variante mit 17 Prozent bei den nördlichen Bundesländern noch am geringsten. Bundesweit hat die Corona-Mutation aus Indien dagegen im Saarland (3,7 Prozent), Berlin (3,0 Prozent) und Thüringen (0 gemeldete Fälle) ihren geringsten Anteil.

Doch wie verhält es sich nun mit den Inzidenzzahlen in den einzelnen Bundesländern? Die Delta-Variante gilt als doppelt so ansteckend wie die Alpha-Variante aus Großbritannien, die in Deutschland aktuell 74 Prozent der Neuinfektionen verursacht. Müssten sich dann nicht die Infektionszahlen in den nördlichen Bundesländern vom Rest des Landes abheben?

Bisher keine Auswirkungen auf Inzidenzzahlen

Aktuell lässt sich hier keine Entwicklung im Zusammenhang mit der Delta-Variante feststellen. In Hamburg liegt der Sieben-Tage-Inzidenzwert mit 10,6 noch am höchsten. Bremen liegt mit einer Inzidenz von 7,5 ebenfalls knapp über dem bundesweiten Wert von 6,6. Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern liegen dagegen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 4,1 und 1,5 sogar unter dem Bundesdurchschnitt und weisen auf 100.000 Einwohner sogar weniger Corona-Neuinfektionen als Thüringen (5,0) aus, wo keine Neuinfektionen auf die Delta-Variante zurückgeführt wurden.

Auch die Zahl der Todesfälle sinkt in den nördlichen Bundesländern weiter. Aktuell werden in norddeutschen Krankenhäusern 62 Patienten mit Beatmungsgeräten behandelt. Der niedrigste Stand seit Oktober 2020. Aus der bisherigen Datenlage lässt sich hier also noch keine Auswirkung der Delta-Variante feststellen, auch wenn Gesundheitsexperten bereits vor einer vierten Welle in diesem Herbst warnen.

Klar ist jedoch auch, dass sich die Datenlage in den nächsten Tagen und Wochen weiter ändern kann. Außerdem ist die Dunkelziffer der Infizierten weiter hoch und wird mitunter auf ein vierfaches geschätzt. Schnelltests erkennen ebenfalls nicht jede Erkrankung und bei der Delta-Variante lassen sich viele Personen aufgrund der unterschiedlichen Symptome erst gar nicht testen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.