Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 57 Minuten
  • Nikkei 225

    28.826,26
    -34,36 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    35.754,75
    +35,32 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    44.377,89
    -494,12 (-1,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.315,88
    +10,76 (+0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.786,99
    +100,07 (+0,64%)
     
  • S&P 500

    4.701,21
    +14,46 (+0,31%)
     

Neue Mogelpackungen – viel Luft, wenig Inhalt

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Riesengroße Verpackung mit wenig Inhalt – Luftpackungen sind ein ständiges Ärgernis für viele Menschen. Die Verbraucherzentrale stellt besonders dreiste Beispiele vor.

Große Verpackung mit wenig Inhalt - Luftpackungen sind im Supermarkt leider keine Seltenheit. (Bild: Getty Images)
Große Verpackung mit wenig Inhalt - Luftpackungen sind im Supermarkt leider keine Seltenheit. (Bild: Getty Images)

Würden Sie Luft kaufen? Wohl kaum. Dennoch tun genau das viele Menschen jeden Tag. Meist unbewusst, denn viele Hersteller tricksen absichtlich mit überdimensionierten Verpackungen, führen Kunden damit hinters Licht, um sie zum Kauf ihrer Produkte zu verleiten.

Die große Enttäuschung folgt dann zu Hause, wenn sich etwa nach dem Öffnen einer mit Luft aufgepumpten Chipstüte herausstellt, dass diese fast nur zur Hälfte gefüllt ist. Getrickst wird in fast allen Kategorien – ob Waschmittel, Kaffee oder Süßigkeiten.

Mogelpackung: Gebäck von Griesson – de Beukelaer

Ärgerlich ist nicht nur der falsche Eindruck, der durch Luftverpackungen bei Käufern erweckt werden soll, sondern unter anderem auch der unnötige Verpackungsmüll, der damit einhergeht. Bei der Verbraucherzentrale Hamburg sind solche Mogelpackungen ein Dauerbrenner. Aktuell weisen die Verbraucherschützer auf drei besonders dreiste Beispiele hin:

Hafervoll Fruit Flapjack

Luft im Doppelpack: Der Hersteller Hafervoll GmbH aus Bergisch Gladbach verkauft seinen Kunden gleich zwei Mal Luft auf einen Streich. Die rosafarbene Umverpackung mit dem Namen Hafervoll Fruit Flapjack enthält sechs einzeln eingepackte Riegel und eine Menge Luft. "Doch damit nicht genug. Die Einzelpackung lässt die Riegel von Hafervoll um einiges größer erscheinen, als sie tatsächlich sind. Voll sieht anders aus", so die Verbraucherzentrale Hamburg.

Asbach Pralinen

Mehr Durchblick will die Firma Asbach ihren Kunden verschaffen. Die Pralinen des Herstellers werden in einer Verpackung mit Sichtfenster verkauft, das den Blick auf eine scheinbar randvolle Packung freigibt.

Mogelpackung: M&M’s

Hinter dem Sichtfenster steckt jedoch ein Trick, der bei der Verbraucherzentrale seit Langem bekannt ist: "Denn häufig ist durch das Sichtfenster nämlich gar nicht die Befüllungsgrenze erkennbar. Meist liegt sie nur knapp oberhalb des Sichtfensters." So auch bei den Asbach Pralinen. In der Verpackung stecken lediglich die vier Pralinen, die durch das Sichtfenster zu sehen sind. Drumherum ist lediglich Pappe und Luft.

Manner Snack Minis

Maxi-Tüte mit Mini-Inhalt: In der Tüte mit Manner Snack Minis ist noch jede Menge Luft nach oben. Eine aufgepumpte Packung soll hier anscheinend den Eindruck erwecken, eine große Tüte randvoll mit Waffeln zu bekommen. Wie viel Inhalt tatsächlich drin steckt, stellt sich erst nach dem Öffnen heraus.

Auf der Facebook-Seite der Verbraucherzentrale diskutieren Nutzer über die Luftpackungen:

Vorschriften für Verpackungen

Immer wieder kritisiert die Verbraucherzentrale die Gesetzeslage zu Luftverpackungen, denn die sind oft nicht verboten. Als Richtwert gilt eine Grenze von 30 Prozent Luftanteil. "Wird dieser überschritten, lässt dies auf eine Luftpackung schließen, es sei denn er kommt produktbedingt zustande oder ist technisch unumgänglich. Weil es viele Ausnahmen und Sonderfälle gibt, muss jedes beanstandete Produkt im Einzelfall geprüft werden. So gelten beispielsweise für Pralinen und Kosmetika spezielle Regelungen", erklärt die Verbraucherzentrale.

Die 30-Prozent-Regelung beruht auf einer fast 40 Jahre alten Verwaltungsrichtlinie. Die sei nicht mehr zeitgemäß und rechtlich unverbindlich, so die Auffassung der Verbraucherschützer. Sie fordern konkrete gesetzliche Regelungen, die Anbietern vorschreiben, dass Packungen vollständig zu füllen sind.

Bis dahin raten Sie Konsumenten, sich beim Einkauf nicht von überdimensionierten Verpackungen blenden zu lassen und auf die Füllmengen sowie die Grundpreise zu achten.

Sie haben auch eine Luftverpackung entdeckt? Dann freut sich die Verbraucherzentrale über Ihren Hinweis über das Kontaktformular Luftpackung melden.

VIDEO: Diese Süßigkeit wurde zur Mogelpackung des Monats gekürt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.