Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    17.727,37
    +126,15 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.890,50
    +6,73 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.058,40
    +15,70 (+0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.142,17
    +2.414,75 (+4,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,38
    -0,16 (-0,20%)
     
  • MDAX

    25.956,42
    +70,67 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.408,36
    +19,05 (+0,56%)
     
  • SDAX

    13.826,49
    +57,78 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.673,50
    +48,52 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    7.962,62
    +8,23 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Nebenjobs für Introvertierte: Welche Remote-Online-Unternehmen keine persönliche Interaktion erfordern und wie ihr sie startet

 - Copyright: Amr Bo Shanab/Science Photo Library/Getty Images
- Copyright: Amr Bo Shanab/Science Photo Library/Getty Images

Viele Gründer starten ihre digitalen Unternehmen mit dem Ziel, die Nine-to-Five-Büroroutine zu umgehen. Da die meisten Interaktionen online stattfinden, eignen sich diese Nebenjobs auch perfekt für Introvertierte, die sich etwas dazuverdienen möchten.

TikToks, die die besten Nebenbeschäftigungen für Introvertierte anpreisen, wurden hunderttausendfach aufgerufen.

Die Autoren schlagen oft ähnliche Methoden zum Geldverdienen vor, die wenig Interaktion mit Kunden erfordern. So zum Beispiel Copywriting — Schreiben von Werbetexten —, UX-Design — Analyse von Nutzererlebnissen online — und das Vermieten oder Verkaufen von Produkten online über Websites wie Etsy oder Poshmark. Die Teilnahme an Online-Umfragen und das Bloggen sind ebenfalls Möglichkeiten für Introvertierte, um Geld zu verdienen.

Ein UX-Designer, ein Etsy-Verkäufer, ein Blogger und ein Online-Umfragespezialist erzählen, wie sie angefangen haben.

Dieser UX-Designer hat eine "Null-Meeting-Politik" und arbeitet am liebsten allein

Brett Williams arbeitet mit über 40 Kunden zusammen, die eine monatliche Gebühr von 5495 US-Dollar für den uneingeschränkten Zugang zu seinen Designdienstleistungen zahlen. - Copyright: Brett Williams
Brett Williams arbeitet mit über 40 Kunden zusammen, die eine monatliche Gebühr von 5495 US-Dollar für den uneingeschränkten Zugang zu seinen Designdienstleistungen zahlen. - Copyright: Brett Williams

Brett Williams arbeitete als UX-Designer in einem Unternehmen, fand aber die Arbeit von neun bis fünf langweilig. "Als Introvertierter hat mich die Freiberuflichkeit gereizt, aber das Fehlen eines konstanten, garantierten Einkommens hat mich beunruhigt", erzählt er Business Insider US.

Williams' Ein-Mann-Designagentur hat bis zu 150.000 US-Dollar (circa 137.000 Euro) pro Monat verdient. Der Designer genießt es, allein zu arbeiten. Er kann seinen Zeitplan selbst festlegen, um Effizienz und Einkommen zu maximieren.

Die Kunden zahlen eine monatliche Gebühr, um Williams in der Firma zu halten.

Er erzählte Business Insider US, dass er mit potenziellen Kunden in 20-minütigen Einführungsgesprächen spricht, bevor sie das Abonnement abschließen. Nach dem ersten Telefonat kommuniziert er nur noch über Trello-Boards - ein virtuelles Projektmanagementsystem.

Lest mehr über Brett Williams: Ich verdiene bis zu 150.000 US-Dollar (137.000 Euro) im Monat als freiberuflicher UX-Designer. Hier erfahren Sie, wie ich es geschafft habe und warum ich keine Meetings mache.

Diese Studentin der Generation Z eröffnete einen Etsy-Shop, um zu vermeiden, dass sie sich nach dem College für einen normalen 9-to-5-Job bewirbt

Tammy Dinh stellt in ihrer Wohnung Tonfiguren her, die sie über ihre Shopify-Website verkauft. - Copyright: Tammy Dinh
Tammy Dinh stellt in ihrer Wohnung Tonfiguren her, die sie über ihre Shopify-Website verkauft. - Copyright: Tammy Dinh

Tammy Dihn erzählt, dass sie als Kind ängstlich war und an ihren Fingern zupfte, bis sie bluteten. Um sich abzulenken, begann sie im Alter von neun Jahren, Tonfiguren zu basteln.

Spulen Sie vor zum College: Dihn erzählte BI, dass sie in Teilzeit als Grafikdesignerin arbeitete, als sie ein Video von einer Frau sah, die auf Tiktok Tonfiguren verkaufte. Die Arbeit in der Unternehmenswelt gefiel ihr nicht, also begann sie stattdessen, Schlüsselanhänger und Aufkleber aus Ton auf Etsy zu verkaufen.

Inzwischen hat sie ihre eigene Website und verdient mit dem Verkauf von Tonfiguren bis zu 9500 US-Dollar (knapp 8700 Euro) im Monat. Dihn begann auch, ihre Arbeit als Bildhauerin in einem Videoblog festzuhalten und baute sich eine Youtube-Fangemeinde auf. Ihr Kanal kann bis zu 10.000 US-Dollar (9164 Euro) im Monat einbringen.

Die Gen Zer erzählte BI, dass sie froh ist, dass sie mit dem Nebenerwerb während des Studiums begonnen hat, denn so kann sie sich nach ihrem Abschluss voll und ganz auf das Geschäft konzentrieren.

Lesen Sie mehr: Ich habe bis zu 9500 US-Dollar (8700 Euro) pro Monat mit meinem Online-Shop und 10.000 US-Dollar (9164 Euro) mit YouTube verdient. So habe ich mir im Studium mehrere Einkommensquellen aufgebaut.

Die meisten Blogger arbeiten allein. Sie können jetzt sogar KI fragen, wenn sie eine zweite Meinung haben wollen

Samantha North begann ihren Blog auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen bei der Auswanderung aus dem Vereinigten Königreich nach Portugal. - Copyright: Courtesy of Samantha North
Samantha North begann ihren Blog auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen bei der Auswanderung aus dem Vereinigten Königreich nach Portugal. - Copyright: Courtesy of Samantha North

Bloggen ist ein beliebter Nebenverdienst für Introvertierte, denn die meisten Blogger verdienen ihr Geld mit bezahlter Werbung oder Affiliate-Links. Die erfordern oft keine persönliche Interaktion mit Klienten oder Kunden.

Samantha North ist eine Bloggerin, die zwei Websites betreibt und im letzten Jahr 115.000 US-Dollar (etwas über 105.000 Euro) verdient hat. 2020 zog sie von Großbritannien nach Portugal.

Sie erzählte Business Insider US, dass sie anfing, Künstliche Intelligenz zu nutzen, um ihre Blogbeiträge zu schreiben, da sie eine schlechte Handschreiberin ist. Jetzt nutzt sie ChatGPT, um Ideen zu testen und ihre Content-Strategien zu analysieren.

Sie sagte, dass ChatGPT ihr hilft, Themen und Ideen zu einem bestimmten Thema zu entwickeln oder Einleitungen zu ihren Blogbeiträgen zu schreiben. KI hat es ihr ermöglicht, mehr Inhalte zu erstellen, ohne einen Mitarbeiter einzustellen oder mit anderen Freiberuflern zusammenzuarbeiten.

Lest mehr zu Samantha North: Ich nutze KI zum Bloggen und habe letztes Jahr 115.000 US-Dollar (105.000 Euro) mit meiner Website verdient. Hier sind die genauen Chatbots, die ich verwende, und wie ich sie dazu bringe, in meiner Sprache zu schreiben.

Die Teilnahme an Online-Umfragen erfordert oft keine Kommunikation mit anderen Menschen

 - Copyright: Jordan Frey
- Copyright: Jordan Frey

Jordan Frey, ein plastischer Chirurg. Er hat damit begonnen, zwei bis drei Stunden pro Woche an Online-Umfragen teilzunehmen, um sich ein zusätzliches Einkommen zu verschaffen. Frey sagt, er verdiene damit zwischen 500 und 1000 US-Dollar (zwischen 458 und 916 Euro) pro Monat.

Er begann mit diesem Nebenverdienst, weil er wegen der finanziellen Belastung durch seine medizinische Ausbildung gestresst war.

Das Ausfüllen der Umfragen dauert in der Regel zwischen zehn Minuten und zwei Stunden, und die Bezahlung kann stark variieren. Er sagte, er habe schon zwischen 30 und 500 US-Dollar (knapp 27 und 458 Euro) verdient. Er erstellte Profile auf Umfrageplattformen wie Curizon und InCrowd. Die Algorithmen der Plattformen generierten dann Umfragen, an denen er auf der Grundlage seiner Fachkenntnisse teilnehmen konnte.

Frey sagte, dass er für telefonische Beratungen mit Unternehmen mehr Geld bekommen kann, aber die meiste Arbeit besteht aus der Beantwortung von Multiple-Choice-Fragen online. Die Umfragen sind außerdem völlig anonym.

Lest mehr über Jordan Frey: Ich verdiene 1000 US-Dollar pro Monat mit Online-Umfragen. Das ist schnelles, einfaches Geld, mit dem ich meine Studentenkredite abbezahlen kann.

Lest den Originalartikel auf Business Insider