Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    27.870,94
    -386,31 (-1,37%)
     
  • Dow Jones 30

    35.368,47
    -543,34 (-1,51%)
     
  • BTC-EUR

    37.309,50
    -333,62 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.006,56
    -2,82 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.506,90
    -386,86 (-2,60%)
     
  • S&P 500

    4.577,11
    -85,74 (-1,84%)
     

„Das hat mich vor dem Wahnsinn gerettet“: Ein 14-Jähriger erzählt, wie er fast zwei Jahre Pandemie erlebt hat

·Lesedauer: 2 Min.
Der eine Schüler sei mit dem Lockdown besser klar gekommen als der andere. Gabriel habe sich sogar verbessert, schreibt er.
Der eine Schüler sei mit dem Lockdown besser klar gekommen als der andere. Gabriel habe sich sogar verbessert, schreibt er.

Seit dem Anfang der Pandemie haben sich die Leben von allen Menschen auf jeden Fall verändert. Besonders der erste Lockdown 2020 war eine echte Herausforderung für uns alle: Kein Klopapier, keine Nudeln und ein Haufen panischer Menschen machten uns das Leben echt nicht einfacher.

Ein Monat nach Anfang des Lockdowns stand dann die Frage im Raum: „Wie machen wir das denn jetzt mit der Schule?“. Die Politiker einigten sich auf Homeschooling. Der eine ist damit besser klar gekommen als der andere. In meinem Fall war es so, dass ich mich sogar verbessert habe. Glück hatte ich auch mit der Situation bei mir zu Hause, finde ich. Damit meine ich, dass ich nur alleine mit meiner Mutter lebe – und nicht noch mit fünf Geschwistern.

„Nichts hat mehr so richtig Spaß gemacht“

Schwierig war, dass ich meine Freizeitaktivitäten nicht mehr so ausüben konnte wie gewohnt. Vorher war ich dreimal pro Woche zum Basketball spielen mit meinen Freunden im Verein, plötzlich musste ich dafür jedes Mal auf einen Freiplatz gehen. Das tat ich dann siebenmal die Woche – um irgendwie diese verdammte Zeit rumzukriegen.

Um mich zu verbessern und auch die Zeit draußen im Sommer zu genießen, ging ich jeden Tag in den Wald, um dort für mich alleine und in Ruhe Sport zu machen. Zum Glück leben wir in einem Zeitalter, wo wir mit nur zwei Klicks das neue Drake-Album hören können. Auch das half mir sehr, zur Ruhe zu kommen und mich ungestresst auf mich selbst zu konzentrieren.

Nach dem Sport habe ich eigentlich den ganzen restlichen Tag nur damit verbracht, Schulaufgaben zu machen, mich in mein Bett zu legen und Videospiele mit meinen Freunden zu spielen. Und das wurde nach einer Zeit echt langweilig. Nichts hat mir mehr so richtig Spaß gemacht. Doch dann kam mein Basketballverein auf eine super Idee: Sie gaben Training auf den Freiplätzen – mit Mindestabstand von 1,5 Metern. Das hat mich vor dem Wahnsinn gerettet.

So haben wir solange trainiert, bis wir endlich wieder in Sporthallen durften. Eine Riesenerleichterung. Danach wurden auch die ganzen anderen Beschränkungen langsam wieder aufgehoben, man konnte wieder in die Schule, ins Kino oder ins Restaurant.

Eigentlich hoffe ich, dass diese Zeit sich vielleicht nochmal wiederholt. Nur ohne Virus, bitte. Aber für mich war die Phase sehr wichtig, weil ich mich selbst entdeckt und herausgefunden habe, wo meine Stärken und meine Schwächen liegen. Außerdem ist mir in der Pandemie bewusst geworden, was mir wirklich wichtig ist: nämlich meine Familie, meine Freunde und mein Sport. Ich bin froh, dass ich so viel Zeit zum Nachdenken hatte. Jetzt werde ich mich aber wieder auf die Schule konzentrieren und dann in drei Jahren hoffentlich mein Abitur schreiben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.