Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    18.197,13
    -190,33 (-1,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.792,13
    -69,74 (-1,43%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.370,60
    -45,10 (-1,87%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.056,36
    -2.252,56 (-3,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.304,70
    -33,47 (-2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    76,24
    -1,35 (-1,74%)
     
  • MDAX

    24.781,78
    -277,64 (-1,11%)
     
  • TecDAX

    3.286,07
    -31,73 (-0,96%)
     
  • SDAX

    13.915,06
    -248,30 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.130,06
    -23,63 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    7.376,23
    -137,50 (-1,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Mark Zuckerberg und Priscilla Chan bauen ein Computersystem, das bis zum Jahr 2100 alle menschliche Krankheiten ausrotten soll

Priscilla Chan and Mark Zuckerberg seen at the 8th Annual Breakthrough Prize Ceremony at NASA Ames Research Center on Sunday, Nov. 3, 2019, in Mountain View, Calif. (Photo by Peter Barreras/Invision/AP) - Copyright: Peter Barreras/Invision/AP via dpa
Priscilla Chan and Mark Zuckerberg seen at the 8th Annual Breakthrough Prize Ceremony at NASA Ames Research Center on Sunday, Nov. 3, 2019, in Mountain View, Calif. (Photo by Peter Barreras/Invision/AP) - Copyright: Peter Barreras/Invision/AP via dpa

Am Dienstag kündigten Priscilla Chan und Mark Zuckerberg ihre Pläne zur Ausrottung menschlicher Krankheiten bis zum Jahr 2100 an. Sie wollen ein Computersystem entwickeln, das Forscher zusammen mit künstlicher Intelligenz (KI) nutzen können, um Zellen zu katalogisieren und vorherzusagen, wie sie sich im Krankheitsfall verhalten. Die Daten könnten genutzt werden, um neue Entdeckungen zu machen, die menschliche Krankheiten vollständig beseitigen, sagten Chan und Zuckerberg in einer Erklärung.

"Ich bin immer begeistert, wenn Biologen mehr Rechenleistung zur Verfügung steht. Deshalb habe ich mich sehr über diese Nachricht gefreut", sagte Anne Carpenter, die am Broad Institute von Harvard und MIT mit Computern Arzneimittel entwickelt, im Gespräch mit Business Insider.

Sie sagte, dass das Projekt noch in den Kinderschuhen stecke, obwohl es vielversprechend sei. „Sie verkünden nicht: 'Wir haben ein Modell geschaffen, das eine bestimmte Aufgabe erfüllt', sondern sie sagen: 'Wir planen, eine Ressource zu schaffen, die Biologen zur Verfügung steht, um neue Modelle zu erstellen'", so Carpenter.

WERBUNG

Die Chan Zuckerberg Initiative (CZI) erklärte gegenüber „The Register“, dass sie ihr Produkt bis 2024 zum Laufen bringen wollen. Das Unternehmen lehnte es jedoch ab, dem „Register“ mitzuteilen, wie viel es für die Herstellung seines Produkts ausgeben muss. Es könnte sich um eine hohe Summe handeln, wenn man bedenkt, dass die Computerteile, die verwendet werden sollen, sehr gefragt und nur begrenzt verfügbar sind, berichtet „The Register“.

Facebook-CEO Mark Zuckerberg zu Besuch in Indien: Lange Zeit inszenierte er sich als nahbaren CEO.
Facebook-CEO Mark Zuckerberg zu Besuch in Indien: Lange Zeit inszenierte er sich als nahbaren CEO.

Wie es funktionieren könnte

Das Unternehmen plant die Herstellung eines Computersystems, das aus 1000 Grafikverarbeitungseinheiten (GPUs) besteht - elektronischen Schaltkreisen, die für die Bildverarbeitung konzipiert sind. Diese GPUs können sowohl gesunde als auch kranke Zellen aus Datenbanken visuell analysieren.

Anschließend, so das Unternehmen, wolle es das Tool der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, damit Forscher es gemeinsam nutzen können, um neue Entdeckungen zu machen. Aus diesem Grund ist Carpenter von ihrem Vorschlag begeistert.

Sie sagte, dass die meisten Labore nicht den gleichen Zugang zu Rechenleistung für ihre biotechnologische Forschung haben. Wenn dieser Vorschlag richtig ist, würde er im Wesentlichen dazu beitragen, den Forschern, die mithilfe von KI nach neuen Therapeutika suchen, die gleichen Bedingungen zu bieten, erklärte Carpenter.

Mark Zuckerberg und Priscilla Chan kündigten ihre Initiative auf verschiedenen Social-Media-Seiten an, darunter Threads und X. Foto: Chan Zuckerberg Initiative

 

 

Wie KI das Gesundheitswesen revolutioniert

Seit ihrer Gründung im Jahr 2015 hat die CZI hauptsächlich lokale Gemeinde- und Bildungsprojekte in San Francisco finanziert. Aber auch Zuckerbergs andere Unternehmen haben sich bereits in die Biotech-Branche vorgewagt.

Meta produzierte 2022 ein KI-Tool namens ESMFold, das mit ähnlichen KI-Verarbeitungstechniken entwickelt wurde, die laut Zuckerberg und Chan für ihre neue Datenbank verwendet werden könnten. ESMFold ist im Wesentlichen eine schnellere Version des Programms AlphaFold, das Forbes als "wichtigste Errungenschaft der KI" bezeichnete, weil es ein jahrzehntealtes wissenschaftliches Problem gelöst hat, nämlich die effiziente Vorhersage der Form von Proteinen mithilfe von KI.

Die KI wurde mit Daten über Proteine und die Aminosäuren, aus denen sie bestehen, gefüttert. Durch Training des Modells anhand bekannter Proteine konnte der Computer vorhersagen, wie andere, unbekannte Proteine gefaltet und geformt sind.

"AlphaFold hat eine Innovationswelle ausgelöst, indem es den Menschen gezeigt hat, was möglich ist", sagte Chris Bahl, der leitende Wissenschaftler von AI Proteins, zu Business Insider. Das Programm, das hinter AlphaFold steht, wird als Large Language Model (LLM) bezeichnet. Es ist die gleiche Art von Programm, von dem CZI hofft, dass es für seinen neuen Vorschlag verwendet werden kann.

Large Language Modes sind KI-Tools, die auf großen, online verfügbaren Datensätzen trainiert werden. Dies ist auch die Theorie, die Chat GPT zugrunde liegt. "LLMs haben uns auf beeindruckende Weise geholfen, die Struktur von Proteinen zu verstehen, und wir glauben, dass sie uns ebenso gut dabei helfen werden, komplexere Strukturen wie Zellen zu verstehen", sagte Jeff MacGregor, Vizepräsident für Kommunikation bei CZI, gegenüber „Engadget“.

Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider