Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.587,86
    +175,81 (+1,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.262,06
    +52,91 (+1,26%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.895,20
    +4,50 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0791
    +0,0073 (+0,6798%)
     
  • BTC-EUR

    21.083,44
    -512,95 (-2,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,40
    -12,49 (-2,33%)
     
  • Öl (Brent)

    77,97
    -0,50 (-0,64%)
     
  • MDAX

    29.288,26
    +69,62 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.311,53
    +13,54 (+0,41%)
     
  • SDAX

    13.540,98
    +147,69 (+1,10%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,35
    -22,11 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.937,18
    +52,01 (+0,66%)
     
  • CAC 40

    7.211,23
    +91,40 (+1,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     

London und Tokio vereinbaren Zusammenarbeit bei Verteidigung

LONDON (dpa-AFX) -Großbritannien und Japan vertiefen ihre militärische Zusammenarbeit. Soldaten des einen Landes dürfen nun im jeweils anderen Staat eingesetzt werden, wie die britische Regierung mitteilte. Premierminister Rishi Sunak und sein japanischer Kollege Fumio Kishida unterzeichneten am Mittwoch im Londoner Tower ein entsprechendes Verteidigungsabkommen. Großbritannien sei das erste europäische Land, das mit dem ostasiatischen Staat einen solchen Vertrag schließe. Es handele sich um das wichtigste Verteidigungsabkommen seit 1902, als Großbritannien und Japan die anglo-japanische Allianz schlossen.

"In dieser zunehmend wettbewerbsorientierten Welt ist es wichtiger denn je, dass demokratische Gesellschaften bei der Bewältigung der beispiellosen globalen Herausforderungen unserer Zeit weiterhin Schulter an Schulter stehen", sagte Sunak. Das Abkommen mit dem G7-Partner festige das britische Engagement im Indopazifik und unterstreiche die gemeinsamen Bemühungen, die wirtschaftliche Sicherheit zu stärken und die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich zu beschleunigen.

Erst vor einem Monat hatten Großbritannien und Japan gemeinsam mit Italien die Entwicklung eines neuen Kampfflugzeugs angekündigt. Der Jet soll mit den Maschinen anderer Nato-Partner kompatibel sein und schließlich die Flugzeuge vom Typ Eurofighter Typhoon der Royal Air Force ersetzen.