Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 36 Minuten
  • Nikkei 225

    39.278,99
    +491,61 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.030,80
    -541,69 (-0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.356,01
    -17,83 (-1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

Linke sieht FDP-Pläne als Rentenkürzung

BERLIN (dpa-AFX) -Die Linke stellt sich vehement gegen die Haushalts- und Rentenpläne der FDP. "Was die FDP fordert, ist nichts anderes als eine Rentenkürzung", sagte die Linken-Vorsitzende Janine Wissler am Montag in Berlin. Eine Abschaffung der Rente mit 63 sei falsch. Es sei auch nicht generationengerecht, "dass Jugendliche sich heute Sorgen machen, ob sie überhaupt noch eine Rente bekommen", sagte Wissler.

Die FDP hatte in einem neuen Papier eine "Haushaltswende" gefordert. Die Liberalen fordern darin erneut die Einhaltung der Schuldenbremse. Neben der Abschaffung der sogenannten Rente mit 63 - tatsächlich hat sich die Grenze für die abschlagsfreie Rente nach 45 Versicherungsjahren inzwischen auf mehr als 64 Jahre erhöht - verlangt sie weitere Korrekturen am System der gesetzlichen Altersvorsorge und die Einführung einer "echten Aktienrente". Auch die Koalitionspartner SPD und Grüne haben grundsätzliche Vorbehalte.

Wissler meinte: "Wer angesichts von schwächelnder Konjunktur und angesichts zerfallender Infrastruktur Kürzungen vorschlägt, weil er nicht ran will an die Schuldenbremse und eben die Superreichen weiter verschonen will, der verweigert sich doch der Realität und der agiert als ökonomischer Analphabet."