Deutsche Märkte geschlossen

Lässig ins Finale: Sprint-Queen greift nach Weltrekord

·Lesedauer: 1 Min.
Lässig ins Finale: Sprint-Queen greift nach Weltrekord
Lässig ins Finale: Sprint-Queen greift nach Weltrekord

Jamaikas Starsprinterin Elaine Thompson-Herah greift bei den Olympischen Spielen in Tokio nach dem historischen zweiten Sprint-Double. Zwei Tage nach ihrem Triumph über 100 m lief die 29-Jährige im Halbfinale über 200 m nicht nur die mit Abstand beste Zeit, sondern setzte sich in 21,66 Sekunden auch auf Platz sechs der “ewigen” Bestenliste.

Dabei nahm Thompson-Herah auf den letzten 30 Metern noch deutlich das Tempo heraus. Der Weltrekord der legendären Florence Griffith-Joyner (USA) steht seit Olympia 1988 in Seoul bei 21,34 Sekunden. Thompson-Herah hatte 2016 in Rio über 100 und 200 m gewonnen. Sie wäre die erste Frau, die das doppelte Double bei Sommerspielen schafft.

U20-Weltrekord schon geknackt

Zweitschnellste war am Montag Namibias Senkrechtstarterin Christina Mboma, die nach 22,11 Sekunden im Vorlauf mit 21,97 Sekunden erneut einen U20-Weltrekord aufstellte.

Die Jahresweltbeste Gabrielle Thomas aus den USA, die Ende Juni mit 21,61 auf Platz zwei der “All Time”-Rangliste gelaufen war, überzeugte als Drittschnellste (22,02). Thompson-Herahs Erzrivalin und Landsfrau Shelly-Ann Fraser-Pryce, über 100 m Zweite, hinterließ ebenfalls einen starken Eindruck und gewann ihr Rennen in lockeren 22,13.

Die deutsche Vizemeisterin Lisa Marie Kwayie (Neukölln) schied als Achte im ersten Halbfinale (23,42) aus. Für Jessica-Bianca Wessolly (Mannheim/23,41) war bereits nach dem Vorlauf Schluss gewesen.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.