Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    13.557,81
    +22,84 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.713,87
    -1,50 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.808,80
    -3,50 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0254
    +0,0037 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    22.548,74
    -325,46 (-1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    538,12
    -19,23 (-3,45%)
     
  • Öl (Brent)

    88,98
    -1,52 (-1,68%)
     
  • MDAX

    27.248,45
    -22,37 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.090,27
    -15,91 (-0,51%)
     
  • SDAX

    12.822,57
    +13,57 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.492,69
    +4,54 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.483,56
    -6,44 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

Krieg in Ukraine: Dnipro-Brücke in Cherson nach Beschuss geschlossen

CHERSON (dpa-AFX) - In der von Russland besetzten südukrainischen Stadt Cherson ist die einzige Straßenbrücke über den Fluss Dnipro geschlossen worden. "Wir haben etwa acht Treffer bei der Antoniwka-Brücke gezählt, der Brücke wurde ein ernsthafter Schaden zugefügt", sagte der Vizechef der Besatzungsverwaltung des Gebiets Cherson, Kirill Stremoussow, der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge.

Insgesamt seien zwölf Raketen mit US-amerikanischen Himars-Raketenwerfern auf das ein Kilometer lange Bauwerk abgefeuert worden. Bereits am Vortag gab es Treffer.

Die Ukraine hatte wiederholt eine Offensive zur Rückeroberung der Südukraine angekündigt. In dem Zusammenhang wurde die Zerstörung der Flussquerungen als Option genannt, um einen Rückzug der russischen Truppen auf das linke Dnipro-Flussufer zu verhindern. Kiew hatte zudem die Zivilbevölkerung der besetzten Gebiete mehrfach zur Flucht aufgefordert.

Russland hat die Ukraine vor knapp fünf Monaten überfallen und dabei unter anderem weite Teile der südukrainischen Gebiete Cherson und Saporischschja unter seine Kontrolle gebracht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.