Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • BTC-EUR

    19.905,47
    +235,32 (+1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,05
    +8,70 (+2,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     
  • S&P 500

    3.678,43
    +92,81 (+2,59%)
     

Kretschmann und Söder wollen Südschiene stärken

NEU-ULM (dpa-AFX) - Baden-Württemberg und Bayern wollen die sogenannte Südschiene stärken und gemeinsam gegen mögliche Benachteiligungen durch den Bund vorgehen. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte am Montag bei einem Treffen mit seinem bayerischen Amskollegen Markus Söder (CSU) in Neu-Ulm, es dürfe im Bund und den anderen Ländern nicht der Eindruck entstehen: "Wir sind reich und uns kann man einfach nur schröpfen. Die Mentalität ist weit verbreitet."

Es gehe zum Beispiel nicht, dass Süddeutschland erst nach 2030 an das Wasserstoff-Netz angebunden werde. "Das ist viel zu spät." Der Grüne kündigte an: "Deswegen stellen wir uns auf die Hinterbeine." Söder sagte: "Wenn der süddeutsche Motor nicht läuft, hat Deutschland ein Problem." Er beklagte, dass die Ampel-Regierung kaum mit den Ländern kommuniziere und deren Interessen zu wenig berücksichtige. So würden bei den Vorplanungen des Bundes für Wasserstoff-Leitungen die Länder im Norden begünstigt. "Das ist eine Sackgassenplanung", sagte Söder.