Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Frankfurt: Anleger werden nach Erholungsrally vorsichtiger

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach Kursgewinnen im frühen Handel ist dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch die Luft ausgegangen. Gegen Mittag notierte der Leitindex Dax <DE0008469008> 0,19 Prozent im Minus bei 12 293 Punkten. Zunehmende Spannungen rund um den Konfliktherd Nordkorea und die Ausbreitung des Coronavirus in Peking könnten Anleger wieder vorsichtiger agieren lassen, erklärten Händler. Sie sprachen zudem von einem impulslosen Handel.

Zudem war der Dax am Vortag dank neuer Konjunkturprogramme in den USA und der Unterstützung durch Notenbanken kräftig durchgestartet. Mit einem Plus von fast dreieinhalb Prozent hatte er sich wieder deutlich über der 12 000-Punkte-Marke etabliert. Entsprechend verlockend erscheinen einigen Börsianern daher wohl auch Gewinnmitnahmen.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen deutschen Börsenwerte notierte am Mittwoch mit 0,19 Prozent im Plus bei 26 107 Punkten. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> lag mit 0,07 Prozent moderat im Minus.

Der Aktienhandel könnte aber auch weiter vom sogenannten großen Verfall geprägt sein. Denn: Am Freitag laufen an den Derivatebörsen Terminkontrakte und Optionen auf die großen Börsenindizes und Aktien aus. Das führt zuvor nicht selten zu Kursausschlägen an den Kassamärkten, die fundamental und nachrichtlich nicht zu begründen sind.

Unter den Einzeltiteln stehen die Aktien der Lufthansa <DE0008232125> unverändert im Rampenlicht. Die Airline warnte nach einer Anteilsaufstockung durch den Großaktionär Heinz Hermann Thiele vor einem Scheitern des milliardenschweren staatlichen Rettungspaketes. "Dies würde bedeuten, dass die Deutsche Lufthansa AG möglicherweise zeitnah zur Hauptversammlung ein insolvenzrechtliches Schutzschirmverfahren beantragen müsste, wenn es dann nicht unverzüglich zu einer anderen Lösung kommt." Hintergrund sind Äußerungen des Großaktionärs Heinz Hermann Thiele in einem Interview in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", in denen er Kritik an dem Rettungspaket insbesondere an dem geplanten Einstieg des Bundes geäußert hatte. Zuletzt notierten die Papiere ein halbes Prozent im Plus.

RWE-Aktien <DE0007037129> profitierten an der Dax-Spitze mit einem Plus von gut zwei Prozent von zwei positiven Analystenkommentaren. So sprachen die Banken HSBC und Berenberg Kaufempfehlungen für die Papiere des Stromkonzerns aus.

Quartalszahlen des US-Software-Entwicklers Oracle <US68389X1054> <US68389X1054> bewegten die Aktien von SAP <DE0007164600> und der Software AG <DE000A2GS401> nur mäßig. SAP legten gegen Mittag um 0,08 Prozent zum, während Software AG knapp 1 Prozent einbüßten. Analysten bezeichneten die Oracle-Zahlen als teils durchwachsen. Für die Oracle-Aktien zeichneten sich für Mittwoch Kursverluste ab.

Aktien von Hugo Boss <DE000A1PHFF7> verloren gut ein Prozent. Bei Börsianern kommt der designierte Konzernlenker Daniel Grieder, der zuvor Chef von Tommy Hilfiger war, zwar gut an. Einige Analysten monieren aber, dass Grieder sein Amt erst gegen Mitte kommenden Jahres antreten wird.

Überraschend starke Quartalszahlen des Online-Modehändlers Boohoo stützten die Aktien des Wettbewerbers Zalando <DE000ZAL1111>. Der Kurs rückte um 2,4 Prozent vor.