Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 44 Minute
  • Nikkei 225

    29.023,83
    +5,50 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.856,39
    -991,79 (-3,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    942,54
    -27,33 (-2,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

Kaum Verluste trotz Corona – so läuft es beim hochfinanzierten Gastro-Startup Choco

·Lesedauer: 3 Min.
Julian Hammer, Rogerio da Silva Yokomizo und Daniel Khachab wollen mit ihrer App die Lebensmittelverschwendung verringern.
Julian Hammer, Rogerio da Silva Yokomizo und Daniel Khachab wollen mit ihrer App die Lebensmittelverschwendung verringern.

Fast überall auf der Welt sind Cafés und Restaurants seit Monaten geschlossen. Einige halten sich noch mit Lieferessen über Wasser. Und obwohl das Berliner Startup Choco genau diese krisengeplagten Lokale als Kunden hat, war es nach eigenen Angaben kaum von der Corona-Pandemie getroffen. CEO Daniel Khachab hat die Firma Ende 2018 mit Julian Hammer und Rogerio da Silva Yokomizo gegründet. Über die App können Gastronomen ihre täglichen Bestellungen bei den Großhändlern aus ihrem Netzwerk aufgeben, eine Art Online-Supermarkt für Köche.

Direkt zum Start beteiligte sich Szenekopf Lukasz Gadowski gemeinsam mit Atlantic Labs. Ein Jahr später schnappte sich Choco 30 Millionen Euro, unter anderem vom Linkedin-Investor Bessemer Venture Partners. Im Frühling 2020 gab es noch einmal 28 Millionen Euro vom New Yorker Hedgefonds Coatue und Target Global. Beide VCs machten etwa Gorillas kürzlich zum Unicorn. Bessemer hat hierzulande dem Fintech Mambu zur Milliardenbewertung verholfen.

245 Millionen Euro Außenumsatz im Krisenjahr

„Von der vorigen Runde haben wir noch kein Geld ausgegeben“, sagt CEO Khachab im Gespräch mit Gründerszene. In den vergangenen Monaten habe das Startup stattdessen das Geld aus der Series A in sein Geschäft investiert. Nach dem ersten Lockdown vergangenes Frühjahr zog Choco für einige Wochen einen eigenen Lieferdienst für Privatpersonen auf, fokussierte sich dann aber schnell wieder auf die Gastro-Kundschaft.

Hauptaugenmerk sei lange Zeit die USA gewesen, vor allem Florida, sagt der Gründer. Dort waren die Restaurants nur kurz geschlossen. Vor der Pandemie sei Frankreich mit Paris der stärkste Markt gewesen. Als die Lokale dort wieder geöffnet wurden, habe Choco beispielsweise vermehrt in diese Region investiert. Genauso lief es seinen Angaben zufolge in den anderen, mittlerweile rund 30 Städten weltweit, in denen der Service angeboten wird: Wurden in einem Gebiet die Restriktionen gelockert, habe Choco seine Dienstleistungen dort wieder ausgebaut. Auf diese Weise konnte das Team seine Verluste minimieren.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Startup eigenen Angaben zufolge 245 Millionen Euro Außenumsatz. Das heißt, über die App wurden Tomaten, Fisch und Wein in dieser Höhe bestellt. „Mittlerweile haben wir den Umsatz fast verdreifacht“, sagt Ex-Rocket Khachab. Beinahe jeder Monat des Jahres 2021 sei bislang ein neuer Rekordmonat gewesen. Welcher Anteil des Erwirtschafteten tatsächlich bei dem Startup hängen bleibt, verrät er nicht. Die App ist sowohl für Gastronomen als auch Großhändler kostenlos. Wollen die Lieferanten mithilfe von Choco auch Rechnungen erstellen oder Angebote verschicken, zahlen sie dafür. Derzeit nutzen über 10.000 Händler das Tool, mehr als 15.000 Gastronomen geben darüber Bestellungen ab.

Neuer CTO aus dem Valley

Um sich für die Zeit nach der Corona-Pandemie fit zu machen, hat das Gründerteam einen erfahrenen CTO an Bord geholt. Mitgründer und bisheriger Technikchef da Silva Yokomizo ist zurückgetreten, um die Stelle für Vikas Gupta freizumachen. Gupta hat bis 2014 bei Facebook als Teamlead gearbeitet, wechselte dann zu Uber und war zuletzt Director of Engineering bei Dropbox. Den Kontakt habe Choco-Investor Jörg Heilig hergestellt, erzählt Khachab. Heilig war langjähriger Vice President bei Google und Uber, heute Berater und Business Angel. Heilig habe gerade „ein amerikanisches Angel-Ticket“ in die Gastro-App gesteckt, so Khachab. Das Investment wird auf einen siebenstelligen Betrag geschätzt.

Und noch eine Stelle hatte Choco bis vor Kurzem mit einer prominenten Chefin besetzt: Eva Glanzer, die frühere Chief People Officer von Getyourguide, sei mehrere Monate Interims-Personalerin bei dem Berliner Startup gewesen, erzählt CEO Khachab. Nun wechselt sie vorläufig zu N26, wie Gründerszene berichtete. Ihren Posten bei der Gastro-App soll nun eine andere hochkarätige Person von einem Unicorn übernehmen, erzählt er. Mehr will er aber nicht verraten. Der Neuzugang wird dann damit beschäftigt sein, sich um mehr als 180 Mitarbeiter zu kümmern und 60 Stellen zu besetzen, die aktuell ausgeschrieben sind.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.