Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 3 Minuten
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,06 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.315,03
    +539,08 (+0,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.387,85
    -30,02 (-2,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     
  • S&P 500

    5.431,60
    -2,14 (-0,04%)
     

Jeff Bezos besitzt drei Privatjets im Wert von 128 Millionen Euro – und einen Hangar in Seattle

Jeff Bezos und eine Gulfstream G650ERs - Copyright: Taylor Hill/Getty Images; Urbanandsport/NurPhoto via Getty Images
Jeff Bezos und eine Gulfstream G650ERs - Copyright: Taylor Hill/Getty Images; Urbanandsport/NurPhoto via Getty Images

Wie die meisten Milliardäre fliegt Amazon-Gründer Jeff Bezos oft um die Welt. Und mit seinen eigenen Flugzeugen kann er Zeit sparen und seine Sicherheit verbessern. Der zweitreichste Mensch der Welt besitzt drei Privatjets, wie aus öffentlichen Aufzeichnungen, die Business Insider einsehen konnte, und Daten von JetSpy hervorgeht.

Zwei davon sind Gulfstream G650ER, die jeweils rund 65 Millionen Dollar (60 Millionen Euro) kosten. Die G650ER ist dank ihrer großen Reichweite und hohen Geschwindigkeit eine beliebte Wahl für die reichsten Menschen der Welt – auch Elon Musk und Bill Gates besitzen eine.

Von Bezos' Wohnsitz in Miami aus kann die G650ER laut Gulfstreams Website bis nach Kapstadt, Dubai und Peking fliegen. Nur in Australien und Südostasien wäre ein Tankstopp erforderlich.

Die Kabine einer Gulfstream G650ER - Copyright: Taylor Rains/Insider
Die Kabine einer Gulfstream G650ER - Copyright: Taylor Rains/Insider

Die Reichweite verringert sich geringfügig, wenn das Flugzeug mit seiner Höchstgeschwindigkeit von Mach 0,90, also 1111 Kilometer pro Stunde, unterwegs ist. Aber der 22-Sitzer kann immer noch beeindruckende 11.850 Kilometer weit fliegen. Es gibt nicht viele andere Privatjets auf dem Markt, die einen mehr als zehnstündigen Flug ermöglichen.

WERBUNG

Bezos besitzt laut Daten von JetSpy auch eine Piltaus PC-24 mit der Hecknummer N194PJ. Das leichte Geschäftsreiseflugzeug mit zehn Sitzen wurde im Jahr 2020 hergestellt und kostet normalerweise etwa neun Millionen Dollar (acht Millionen Euro). Bei einer maximalen Reichweite von ca. 3500 Kilometer wäre für die Strecke zwischen Bezos' Wohnsitz in Miami und dem Amazon-Hauptquartier in Seattle ein Tankstopp erforderlich.

Wie Bezos' Jets privat gehalten werden

Es ist nicht einfach, Bezos' Eigentum an den Jets nachzuweisen. Die Daten von JetSpy führen Bezos als Betreiber des PC-24 auf, obwohl dieser bei der Federal Aviation Administration unter einer Firma namens TVPX Aircraft Solutions registriert ist.

Auf der Website von TVPX heißt es, dass das Unternehmen Treuhanddienste für die US-Geschäftsluftfahrt anbietet, entweder aufgrund von Vorschriften zur Staatsbürgerschaft oder zur "Verbesserung der Privatsphäre".

Eine Pilatus PC-24 - Copyright: Robert Smith/MI News/NurPhoto via Getty Images
Eine Pilatus PC-24 - Copyright: Robert Smith/MI News/NurPhoto via Getty Images

Die beiden Gulfstreams sind laut FAA-Register auf eine Holdinggesellschaft namens Poplar Glen LLC registriert.

BI fand Unterlagen aus dem Bundesstaat Washington, aus denen hervorgeht, dass die Firma seit ihrer Gründung im Jahr 2004 Bezos gehört. Als Manager wurde Zeffram LLC angegeben, eine weitere Holdinggesellschaft von Bezos. In den jüngsten Aufzeichnungen ist der Gouverneur von Poplar Glen als Paul Dauber, einer von Bezos' Anwälten, aufgeführt.

Bezos kaufte im selben Jahr, in dem Poplar Glen gegründet wurde, eine Dassault Falcon 900EX. Laut der Website des Herstellers kostet ein gebrauchtes Exemplar rund zehn Millionen Dollar (9,1 Millionen Euro).

Auch Taylor Swift besaß früher eine Falcon 900, bis sie sie im Januar verkaufte. Nach Angaben von FlightAware verkaufte Bezos seine im Jahr 2015.

Im selben Jahr zahlte Poplar Glen 5,5 Millionen Dollar (5 Millionen Euro) für einen Hangar auf dem Boeing Field in Seattle, wie aus den von BI eingesehenen Eigentumsurkunden hervorgeht. Das Puget Sound Business Journal berichtete zuerst über den Verkauf.

Aus den Unterlagen geht hervor, dass der Hangar im Besitz von Costco war und eine Größe von fast 1700 Quadratmetern hatte. Eine Verkaufsbroschüre für die Fläche, Hangar H-1, ist immer noch online einsehbar.

Eine Gulfstream G650ER - Copyright: Taylor Rains/Insider
Eine Gulfstream G650ER - Copyright: Taylor Rains/Insider

Im Jahr 2016 kaufte Bezos dann seine erste Gulfstream G650ER. Sie ist unter der Nummer N271DV registriert – die Nummer, die zuvor von seiner Falcon 900EX verwendet wurde.

Der zweite Gulfstream-Jet des Amazon-Gründers wurde 2019 gekauft und ist unter der Nummer N758PB registriert. Er verfügt über neuere Rolls-Royce-Triebwerke als sein anderer Jet, die laut FlightAware ein paar hundert Pfund mehr Schub liefern.

Wenn ihr versucht, diese Jets auf Flightradar24 zu finden, werdet ihr feststellen, dass sie nicht geortet werden können. Das liegt daran, dass die Website einige Daten der FAA verwendet, die es den Flugzeugbesitzern ermöglicht, ihre Privatsphäre zu schützen, indem sie sich für das Programm "Limiting Aircraft Data Displayed" anmelden.

Diese Flugzeuge können jedoch über Websites wie ADS-B Exchange geortet werden, die auf einem Netzwerk von Flugzeugenthusiasten und Institutionen mit Empfängern zur Erfassung von Flugzeugsignalen aufgebaut sind. Die Daten von ADS-B Exchange werden von Jack Sweeney genutzt, dem Studenten, der in die Forbes-Liste der 30 unter 30 aufgenommen wurde, nachdem er Musks Jet verfolgt hatte.

Bezos hat darüber hinaus 36 weitere N-Nummern reserviert, die laut FAA-Register nicht in Gebrauch sind. Einige davon, wie 271EV und 271DX, ähneln den N-Nummern seiner Gulfstreams, sodass sie dazu beitragen könnten, seine Sicherheit zu gewährleisten.

Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider