Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.848,35
    +60,62 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,67
    +3,12 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.836,80
    +6,90 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,2076
    -0,0009 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    29.607,71
    -275,81 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    695,18
    -39,96 (-5,44%)
     
  • Öl (Brent)

    52,18
    -0,18 (-0,34%)
     
  • MDAX

    31.206,48
    +170,56 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.271,44
    +9,03 (+0,28%)
     
  • SDAX

    15.153,26
    +104,46 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.720,65
    -15,06 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    5.617,27
    +5,58 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Italiens Industrieproduktion fällt überraschend deutlich

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Die italienische Industrie hat im November weniger produziert als erwartet und damit stärker unter der Corona-Krise gelitten als befürchtet. Im Monatsvergleich sei die Fertigung um 1,4 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Istat am Mittwoch in Rom mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem deutlich geringeren Minus von 0,4 Prozent gerechnet.

Im Oktober war die Produktion noch um revidiert 1,4 (zuvor 1,3) Prozent im Monatsvergleich gestiegen. Bereits im September aber war die seit Mai laufende Erholung nach dem Corona-Einbruch schon zum ersten Mal unterbrochen worden. Im November war Italien angesichts erneut steigender Infektionszahlen in einen Teil-Lockdown gegangen.

Sehr deutlich zeigen sich die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Produktion der italienischen Industriebetriebe weiterhin im Jahresvergleich. Im November lag die Fertigung 4,2 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Analysten hatten hier mit einem Rückgang um lediglich 2,6 Prozent gerechnet.