Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.464,08
    -109,80 (-0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.118,22
    -47,26 (-1,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.869,37
    +71,37 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.743,90
    -8,10 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,1692
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    35.744,93
    -2.029,89 (-5,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.035,42
    -66,10 (-6,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,18
    +0,73 (+0,97%)
     
  • MDAX

    34.851,22
    -422,92 (-1,20%)
     
  • TecDAX

    3.771,50
    -73,28 (-1,91%)
     
  • SDAX

    16.712,82
    -206,82 (-1,22%)
     
  • Nikkei 225

    30.183,96
    -56,10 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.031,41
    -31,99 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    6.572,68
    -78,23 (-1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.969,97
    -77,73 (-0,52%)
     

Gut eine Million Schüler in England verpassen Unterricht wegen Corona

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Coronabedingt sind Mitte Juli deutlich mehr als eine Million Schüler in England dem Unterricht ferngeblieben. 1,126 Millionen fehlende Schüler am 16. Juli - etwa jeder achte - bedeuteten einen Rekordwert und zugleich ein Plus von knapp einem Drittel im Vergleich zur Vorwoche. Das geht aus Daten hervor, die das britische Bildungsministerium am Freitag veröffentlichte.

Demnach waren 994 000 Kinder wegen Kontakts mit Corona-Infizierten in Quarantäne. 48 000 Schüler waren selbst an dem Virus erkrankt und 33 300 galten als Verdachtsfall. Für mehr als 50 000 Kinder fiel der Unterricht aus, weil ihre Schule coronabedingt geschlossen war.

Derzeit müssen Schüler für zehn Tage in häuslicher Quarantäne bleiben, wenn ein Mitglied ihrer "Klassenblase" positiv auf das Virus getestet wird. Diese Blasen können je nach Schule ganze Jahrgänge umfassen. Vom 16. August an müssen Kinder sich aber nur noch selbst isolieren, wenn sie positiv sind.

Die Quarantäneregeln haben zuletzt auch in der Wirtschaft für starke Turbulenzen gesorgt. Hunderttausende Menschen konnten nicht zur Arbeit gehen, weil sie von der Corona-App "gepingt" wurden, also als enge Corona-Kontakte gelten. Wegen dieser "Pingdemie" blieben Supermarktregale leer und Mülltonnen voll. Züge, Busse und U-Bahnen fielen aus. Die Regierung hat Ausnahmeregeln für Beschäftigte in strategisch wichtigen Bereichen wie Transport und Lebensmittelhandel zugelassen. Sie müssen nicht mehr in häusliche Quarantäne, wenn sie "gepingt" werden, aber einen negativen Test vorlegen können.

Zudem gibt es Hoffnung: Trotz der hochansteckenden Delta-Variante sank die Zahl der Neuinfektionen in Großbritannien zuletzt deutlich. Als Erklärung werden unter anderem das Ende der Fußball-Europameisterschaft, bei dem zahlreiche Menschen gemeinsam in Pubs die Spiele schauten, sowie die Sommerferien genannt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.