Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.904,37
    -1.218,69 (-2,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Greensill könnte Städte hunderte Millionen Euro kosten: Tabelle

Stephan Kahl
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Zahlreiche deutsche Kommunen haben Einlagen bei der von der Finanzaufsicht Bafin geschlossenen Greensill Bank AG in Bremen geparkt. Bei einem Großteil der Gelder droht ein Ausfall, weil Gebietskörperschaften nicht unter die Einlagensicherung privater Banken fallen. Hier ist eine Übersicht zu Städten und Ländern, die betroffen sind.

Quellen: Bloomberg-Recherchen, Pressemitteilungen der Kommunen, lokale Medienberichte

HINWEIS: Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten SWR (69 Mio. Euro), SR (12 Mio. Euro) und der NDR (24 Mio. Euro) haben ebenfalls Einlagen bei der Greensill Bank, allerdings besteht hier Absicherung durch den Einlagenschutz.

(Neu: Bötzingen, Diez, Sachsenheim, Wahlstedt, Pirmasens-Land)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.