Werbung

Goldman Sachs: Die US-Notenbank könnte die Zinsen in diesem Jahr noch drei weitere Male anheben – das würde den Druck auf Aktien erhöhen

Goldman Sachs zählt zu den größten Investmentbanken der Welt.  - Copyright: AP Photo/Richard Drew
Goldman Sachs zählt zu den größten Investmentbanken der Welt. - Copyright: AP Photo/Richard Drew

Nach Ansicht des Chefvolkswirts von Goldman Sachs könnte die US-Notenbank Fed die Zinssätze in diesem Jahr dreimal anheben, um die Inflation einzudämmen - und das könnte den Druck auf die Aktien erhöhen.

Jan Hatzius von Goldman Sachs sagte zu Bloomberg, er erwarte, dass die Fed die Zinsen in Sitzungen im März, Mai und Juni um 25 Basispunkte anheben werde. Die US-Notenbank könnte sich Sorgen machen, dass die Wirtschaft zu stark wächst, sagte er.

"Die jüngsten Zahlen waren stärker als erwartet, was das Wachstum angeht, und wir haben im Januar höhere Inflationszahlen gesehen", sagte Hatzius am Dienstag.

"Das bestärkt uns in dem Gedanken, dass die Fed noch viel Arbeit vor sich hat. Daher halten wir weitere 75 Basispunkte ab hier und keine Zinssenkungen bis 2024 für das wahrscheinlichste Ergebnis."

US-Inflation ist trotz der Zinserhöhungen hartnäckig hoch geblieben

Die US-Inflationsrate stieg im Januar auf Jahresbasis um 6,4 Prozent. Obwohl der Preisdruck seit Mitte 2022 nachgelassen hat, liegt die Inflation nach wie vor weit über dem zwei Prozent-Ziel der Fed.

Die US-Inflation ist trotz der historisch schnellen Zinserhöhungen der Fed hartnäckig hoch geblieben. Die U-Notenbank hat die Zinssätze innerhalb des vergangenen Jahres von fast Null auf knapp fünf Prozent angehoben, und sie hat signalisiert, dass sie in den kommenden Monaten mit einer weiteren Anhebung rechnet.

Der Aufruf von Hatzius - der auch Leiter der globalen Investment-Research-Abteilung bei Goldman ist – steht in krassem Gegensatz zu dem, was die Märkte von der Fed erwarten.

Die meisten Anleger gehen davon aus, dass die US-Notenbank die straffe Geldpolitik lockern oder sogar noch in diesem Jahr mit Zinssenkungen beginnen wird, da sich die Inflation abkühlt. Da jedoch die Einzelhandelsumsätze und die Zahl der Beschäftigten steigen und die Arbeitslosigkeit in den USA sinkt, besteht die Möglichkeit, dass die Fed beschließt, die Zinssätze weiter zu erhöhen.

US-Wirtschaft sei auf dem besten Weg zu einer sanften Landung

Höhere Zinssätze fördern das Sparen gegenüber den Ausgaben und verteuern die Kreditaufnahme, was den Aufwärtsdruck auf die Preise tendenziell mildert. Sie können jedoch auch die Nachfrage dämpfen, das Wirtschaftswachstum bremsen und Aktien und andere Vermögenswerte nach unten ziehen.

Was das Risiko einer Rezession angeht, so sieht Goldman laut Hatzius nur eine 25-prozentige Chance für einen länger anhaltenden Wirtschaftsabschwung. Die US-Wirtschaft sei immer noch auf dem besten Weg zu einer sanften Landung, aber es bestehe das Risiko, dass sie zu stark werde und die Inflation weiter anheize, fügte er hinzu.

"Ein schmaler Pfad bedeutet im Grunde, dass es auf beiden Seiten Risiken gibt. Entweder verlangsamt sich die Wirtschaft zu sehr und fällt in eine Rezession, oder sie bleibt zu stark und die Inflation geht nicht zurück", sagte Hatzius.

"Ich glaube immer noch, dass wir uns auf diesem schmalen Pfad befinden, aber im Moment sehen die Risiken auf der zu starken Seite etwas höher aus als auf der zu schwachen Seite", fügte er hinzu.

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.