Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    15.385,01
    +284,88 (+1,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.148,88
    +85,82 (+2,11%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.787,70
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1319
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    50.475,31
    -1.077,72 (-2,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,47
    +21,70 (+1,50%)
     
  • Öl (Brent)

    69,21
    +3,03 (+4,58%)
     
  • MDAX

    34.179,41
    +288,66 (+0,85%)
     
  • TecDAX

    3.846,11
    +7,56 (+0,20%)
     
  • SDAX

    16.447,62
    +219,75 (+1,35%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.163,62
    +104,17 (+1,48%)
     
  • CAC 40

    6.837,12
    +115,96 (+1,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

Gesundheitsminister wollen Beschlüsse zu Corona-Kurs verkünden

·Lesedauer: 1 Min.

LINDAU (dpa-AFX) - Zum Corona-Kurs in den Wintermonaten wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Freitag (13.00 Uhr) bei einer Pressekonferenz gemeinsame Beschlüsse verkünden. Diskutiert wird auf der zweitägigen Gesundheitsministerkonferenz in Lindau am Bodensee unter anderem, wie mehr Menschen zu Auffrischungsimpfungen bewegt werden können.

Auch eine mögliche Ausweitung der Testpflicht in Pflegeheimen und finanzielle Unterstützung für Krankenhäuser sind Themen bei den Gesprächen. Eine von Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) am Donnerstag geforderte Impfpflicht für Mitarbeiter in Pflegeheimen hatte der Vorsitzende der Konferenz, Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU), vor Beginn abgelehnt.

Er befürwortete dagegen wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Auffrischungsimpfungen "in einer größeren Art und Weise". "Ich glaube, dass wir da gemeinsam einen Schritt weiter kommen", sagte Holetschek. Es müsse aber gewährleistet werden, dass zwischen den Impfterminen für die zweite und dritte Impfung sechs Monate vergehen.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten sich zuletzt nahezu wöchentlich in Videoschalten ausgetauscht. Dass in Lindau nun vor Ort beraten wird, sei "sehr wichtig im Moment", sagte Holetschek.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.