Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    14.053,66
    +45,73 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    32.120,28
    +191,66 (+0,60%)
     
  • Gold

    1.842,60
    -3,70 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0722
    +0,0037 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    27.182,36
    -742,23 (-2,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    638,28
    -32,72 (-4,88%)
     
  • Öl (Brent)

    111,32
    +0,99 (+0,90%)
     
  • MDAX

    29.136,20
    +27,76 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    3.056,35
    +0,19 (+0,01%)
     
  • SDAX

    13.365,08
    +85,65 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    26.604,84
    -72,96 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.523,97
    +1,22 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.328,29
    +29,65 (+0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.434,74
    +170,29 (+1,51%)
     

Furios in die Sommerpause

Furios in die Sommerpause
Furios in die Sommerpause

Waldhof spielte sich zum Saisonabschluss in einen wahren Rausch und schoss Havelse mit 7:0 ab. Was die Favoritenrolle betrifft, waren sich die Experten vorab einig und wurden in ihrer Einschätzung letztlich auch nicht enttäuscht. In der Hinrunde hatte Mannheim im Auswärtsspiel beim TSV Havelse einen 2:1-Erfolg errungen.

Der SV Waldhof Mannheim erwischte einen Blitzstart ins Spiel. Marc Schnatterer traf in der dritten Minute zur frühen Führung, nach einer Vorlage von Fridolin Wagner. Jesper Verlaat vergrößerte den Vorsprung, als er nach Vorlage von Schnatterer ins Schwarze traf (21.). Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt vor der Halbzeit (45.) schoss Alexander Rossipal einen weiteren Treffer für Waldhof. Das Heimteam dominierte den Gegner zur Pause nach Belieben und ging mit einer deutlichen Führung in die Kabine. Nach der Vorarbeit von Schnatterer stellte Kother das Ergebnis auf 4:0 (57.). Waldhof schraubte das Ergebnis in der 62. Minute mit dem 5:0 in die Höhe. Kother gelang in den Schlussminuten noch ein weiterer Treffer für Mannheim (83.). Der Unparteiische pfiff schließlich das Spiel ab, in dem der SV Waldhof Mannheim bereits in Durchgang eins deutlich gezeigt hatte, dass es nach 90 Minuten nur einen Sieger geben würde.

Nachdem Waldhof in diesem Jahr oben mitmischte, will man in der nächsten Saison richtig angreifen. Mannheim trumpfte diese Spielzeit offensiv wie defensiv auf und schließt die Saison mit einem tollen Torverhältnis von 61:40 ab. Der SV Waldhof Mannheim beendet die Saison mit insgesamt 17 Siegen, 13 Remis und acht Pleiten. Zuletzt lief es erfreulich für Waldhof, was zehn Punkte aus den letzten fünf Spielen belegen.

Mit 74 Gegentreffern stellte Havelse die schlechteste Defensive der Liga. Die Gäste absolvierten eine dürftige Spielzeit, an deren Ende der Abstieg steht. Gefahr strahlte der Angriff des TSV Havelse in dieser Saison mitnichten aus. Zu lediglich 29 Treffern kam Havelse. Der TSV Havelse hat den Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen. Die Bilanz von sechs Siegen, acht Unentschieden und 24 Niederlagen reicht für den Klassenerhalt. Die letzten Spiele liefen enttäuschend und so gelang Havelse auch nur ein Sieg in fünf Partien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.