Deutsche Märkte öffnen in 40 Minuten
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • BTC-EUR

    11.096,65
    +1,57 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,57
    -1,84 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     
  • S&P 500

    3.400,97
    -64,42 (-1,86%)
     

Fußball in Liga 3: Es lebe die Tradition

Kai-Oliver Derks
·Lesedauer: 3 Min.

Am Freitag, 18. September, startet mit Verspätung die Dritte Liga den Spielbetrieb. Die Fans können die Spiele sowohl bei Magenta Sport als auch teilweise im Free-TV live verfolgen. Eine Vielzahl von Traditionsvereinen verspricht großes Publikumsinteresse.

Mit einer nie dagewesenen Aufholjagd sicherte sich die zweite Mannschaft des FC Bayern München in der vergangenen Saison die Meisterschaft. Nachdem die zweiten Vertretungen von Proficlubs nicht in die zweite Liga aufsteigen dürfen, gelang Eintracht Braunschweig und den Würzburger Kickers der Sprung nach oben. Mit Spannung verfolgen Fußballfans nun den Start der Dritten Liga in die neue Saison, der Corona-bedingt verspätet am Freitag, 18. September, 17.45 Uhr, mit der Partie 1. FC Kaiserslautern gegen Dynamo Dresden ansteht. Zahlreiche weitere Traditionsvereine wie Hansa Rostock, der MSV Duisburg, 1860 München oder Waldhof Mannheim dürften auch künftig für ein großes Publikumsinteresse sorgen. Alle Spiele der neuen Saison werden live übertragen, entweder bei Magenta Sport im Abo oder einige auch im Free-TV in den Dritten Programmen der ARD.

Magenta Sport geht als der größte Rechteinhaber in seine vierte Saison. Gezeigt werden alle 380 Einzelspiele der 20 Mannschaften umfassenden Liga in Einzelspielen und in der Konferenz. In der Regel finden die Partien an Wochenendspieltagen am Freitag um 19 Uhr, am Samstag um 14.00 Uhr und am Sonntag um 13.00 sowie 14.00 Uhr statt. Höhepunkte des ersten Spieltages sind neben dem Eröffnungsspiel auch die Begegnungen zwischen Bayern München und dem aufgestiegenen Lokalrivalen Türkgücü München, Hansa Rostock und MSV Duisburg sowie Ingolstadt und Uerdingen.

800 Live-Stunden bei Magenta Sport

Im Free-TV zu sehen ist zum Auftakt die Begegnung von Kaiserslautern und Dresden (ARD). Der BR zeigt am Samstag, 19. September, ab 14.00 Uhr die Partie zwischen dem SV Meppen und 1860 München. Insgesamt 86 Partien überträgt die ARD in ihren Dritten Programmen im Laufe der Saison, in der Regel mindestens zwei Begegnungen pro Spieltag. Dazu gibt es Zusammenfassungen in den überregionalen und regionalen Sportsendungen.

Magenta Sport zeigt alle Spiele und bietet dazu Interviews, Analysen und Hintergrund-Storys. In der Summe werden rund 800 Live-Stunden angekündigt. Anders als etwa bei Sky werden die Konferenzen nicht von verschiedenen Reportern begleitet. Stattdessen kommentieren Alexander Klich und Martin Piller, die jeweils entscheiden, in welches Spiel es geht. Als Experte arbeitet Rudi Bommer, ehemaliger Bundesligaprofi (u.a. Eintracht Frankfurt) und später Trainer von Mannschaften wie dem MSV Duisburg und Energie Cottbus. Für die neue Saison hat er mit Dynamo Dresden einen Favoriten ausgemacht: "Das ganze Umfeld verlangt den sofortigen Wiederaufstieg." Als Moderatorin wird Anett Sattler die Top-Spiele präsentieren, die seit 2017 bei Magenta Sport in den Bereichen Fußball, Eishockey und Basketball tätig ist.

Magenta Sport ist ein Medienangebot der Telekom. Alle Inhalte stehen über das TV-Angebot MagentaTV sowie auf Magentasport.de im Web oder über Apps für Tablet, Smartphone, TV Streaming und Smart TVs zur Verfügung. Telekom Kunden erhalten das Angebot für zwölf Monate kostenlos. Für Kunden ohne Telekom Vertrag ist MagentaSport im Jahresabo für 9,95 Euro monatlich erhältlich. Im Monatsabo kostet das Angebot für Nicht-Telekom-Kunden 16,95 Euro.