Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.827,70
    -23,70 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0079 (-0,6526%)
     
  • BTC-EUR

    29.724,29
    +749,03 (+2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    701,93
    -33,21 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    52,04
    -1,53 (-2,86%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,18 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,20 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,12 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Exporteure rechnen nach Corona-Einbruch mit deutlicher Erholung 2021

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Nach einem massiven Exporteinbruch von geschätzt mehr als 12 Prozent im Corona-Krisenjahr rechnet der Außenhandelsverband BGA im kommenden Jahr mit anziehenden Geschäften. "Wir werden im Vergleich zu 2020 ein deutliches Plus bekommen, allein schon wegen der niedrigen Ausgangsbasis", sagte BGA-Präsident Anton Börner der Deutschen Presse-Agentur. "Ich habe große Hoffnung, dass der Impfstoff funktioniert, weltweit eingesetzt werden kann und die Einschränkungen fallen." Sorgen bereiten Börner nationalistische und populistische Strömungen, "die die Corona-Krise zur wirtschaftlichen Abschottung nutzen könnten".

Der Protektionismus ist nach seiner Einschätzung eine Gefahr, die auf Jahre hinaus droht. "Wir müssen alle hart daran arbeiten, dass daraus kein neuer Virus wird", sagte Börner. "Nur mit einem funktionierenden Welthandel wächst die Wirtschaft." Der stärkere Euro ist aus Börners Sicht bislang kein großes Problem für die Exportwirtschaft. Zwar könnten Waren "Made in Germany" außerhalb des Euroraumes dadurch teurer werden. "Doch viele deutsche Unternehmen produzieren in anderen Ländern. Zudem verbilligen sich die Einfuhren. Das kann die Produktionskosten dämpfen."